Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Razzia im Frauengefängnis nach Hinweis auf mögliche Anschlagspläne
Nachrichten Politik Razzia im Frauengefängnis nach Hinweis auf mögliche Anschlagspläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 29.11.2018
Der traditionsreiche Dresdner Striezelmarkt: Nach einem Hinweis auf einen möglichen Anschlag hat die Polizei das Chemnitzer Frauengefängnis durchsucht. Quelle: epd
Dresden/Chemnitz

Nach einem Hinweis auf einen möglichen Anschlag auf Weihnachtsmärkte in Dresden und Chemnitz hat es eine groß angelegte Razzia im Chemnitzer Frauengefängnis gegeben. „Es wurden mehrere Zellen durchsucht“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein, am Donnerstag auf Anfrage. Die Durchsuchung habe allerdings keine Anhaltspunkte für einen geplanten Terroranschlag ergeben. Zuvor hatte die „Freie Presse“ berichtet.

Nach Angaben der Behörden erfolgte die Razzia bereits am vergangenen Montag. Laut Generalstaatsanwaltschaft hatte es einen „vagen Hinweis“ von einer Gefangenen der Chemnitzer Frauenhaftanstalt gegeben, wonach zwei Mitgefangene über Anschläge auf den Weihnachtsmärkten in Chemnitz und Dresden gesprochen hätten.

Von RND/dpa/ngo

Vor der Bundestagsdebatte zum Migrationspakt meldet sich Außenminister Heiko Maas zu Wort. Er warnt vor Panikmache. Und gibt ein Versprechen ab.

29.11.2018

Zyperns Innenminister Konstantinos Petrides schlägt aufgrund eines sprunghaft gestiegenen Flüchtlingszuzugs Alarm: Sein kleines Land stoße an seine Grenzen. Außenminister Nikos Christodoulides gibt der Türkei eine Mitschuld für die Situation.

29.11.2018

Das G20-Gastgeberland Argentinien steckt in einer schweren Krise, parallel zum Schaulaufen von Trump, Putin und Co. kann es in Buenos Aires zu schweren Ausschreitungen kommen. Doch der Gipfel ist in diesem Jahr wichtiger denn je.

29.11.2018