Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Reaktionen auf Genschers Tod
Nachrichten Politik Reaktionen auf Genschers Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 01.04.2016
Anzeige

Berlin/Bonn (dpa)- Der Tod des langjährigen Außenministers Hans-Dietrich Genscher hat am Freitag Bestürzung ausgelöst. Eine Auswahl von Reaktionen:

„Ich verneige mich in Hochachtung vor der Lebensleistung dieses großen liberalen Patrioten und Europäers.“

(ANGELA MERKEL (CDU), Bundeskanzlerin)

„Mit seiner Verlässlichkeit und seinem diplomatischen Geschick hat Hans-Dietrich Genscher unserem Land in der Welt ein Gesicht gegeben und das Vertrauen bei unseren Partnern gestärkt. Beharrlich, allgegenwärtig und mit feinem Gespür für historische Momente hat er das friedliche Zusammenwachsen unseres Landes und unseres Kontinents vorangetrieben.“

(JOACHIM GAUCK, Bundespräsident)

„Genscher hat aufgerufen, für Europa einzutreten. Sein Vermächtnis ist Auftrag, weiter für Europas Frieden zu arbeiten.“

(JEAN-CLAUDE JUNCKER, EU-Kommissionspräsident)

„Seine Verdienste bleiben. Für seine liberale Partei war er ein väterlicher Freund, der uns bis zuletzt mit Rat und Tat zur Seite stand.“

(CHRISTIAN LINDNER, FDP-Parteivorsitzender)

„Mit ihm verliert unser Land einen der ganz großen Liberalen, einen Anwalt der Verständigung und der steten Annäherung und eine einzigartige Persönlichkeit.“

(SIGMAR GABRIEL, SPD-Vorsitzender und Vizekanzler)

„Hans-Dietrich Genscher hat in seinem langen und bewegten Leben buchstäblich Geschichte geschrieben: die Geschichte unseres Landes, Deutschland, und Geschichte in Europa. Sein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihm gewiss.“

(FRANK-WALTER STEINMEIER (SPD), Außenminister)

„Mit Hans-Dietrich Genscher verlieren wir einen der großen Liberalen unserer Zeit, eine herausragende Persönlichkeit, die eine ganze Epoche deutscher und europäischer Geschichte entscheidend mitgestaltet hat.“

(NORBERT LAMMERT (CDU), Bundestagspräsident)

„Mit Hans-Dietrich Genscher geht einer der ganz Großen.“

(HORST SEEHOFER, CSU-Vorsitzender)

„Wir sind dankbar für den Dienst, den er unserem Land erwiesen hat.“

(VOLKER KAUDER, CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender)

„Er hat Deutschlands Bild maßgeblich geprägt. Wie kaum ein anderer verkörperte er im Kalten Krieg den Einsatz für Freiheit und Frieden.“

(GERDA HASSELFELDT, CSU-Landesgruppenvorsitzende)

„Die FDP trifft es wirklich hart in diesen Tagen. Unser Beileid und Verneigung vor einem großen Politiker, Hans-Dietrich.“

(SIMONE PETER, Grünen-Parteivorsitzende)

„Mit Hans-Dietrich Genscher verlieren wir einen großen Staatsmann. Seine Verdienste um die Wiedervereinigung und Europa werden bleiben.“

(BERND RIEXINGER, Linken-Parteivorsitzender)

„Genscher war ein großer deutscher Politiker, der Deutschlands Rolle in der Welt geformt und gefestigt hat. Der friedliche Ausgleich von Interessen mit den Mitteln der Diplomatie war seine Mission.“

(GERHARD SCHRÖDER (SPD), Altbundeskanzler)

„Er war kein Zyniker der Macht, kein Funktionär, kein Dogmatiker, sondern vom Grunde seines Herzens freundlich und zugewandt.“

(NORBERT BLÜM (CDU), ehemaliger Arbeitsminister)

Mehr zum Thema

Tiefe Trauer um Hans-Dietrich Genscher. Viele Politiker heben seine tragende Rolle bei der deutschen Wiedervereinigung hervor. Kohl würdigt ihn auch als Weggefährten und Gorbatschow nennt ihn einen richtigen Freund.

02.04.2016

Tiefe Trauer um Hans-Dietrich Genscher. Viele Politiker heben seine tragende Rolle bei der deutschen Wiedervereinigung hervor. Kohl würdigt ihn auch als Weggefährten und Gorbatschow nennt ihn einen richtigen Freund.

08.04.2016

Den wohl größten Triumph seiner 23-jährigen Regierungstätigkeit erlebte Hans-Dietrich Genscher am 30. September 1989 in Prag.

08.04.2016

Den wohl größten Triumph seiner 23-jährigen Regierungstätigkeit erlebte Hans-Dietrich Genscher am 30. September 1989 in Prag.

08.04.2016

Die Sicherung einer Mindestrente für Niedrigverdiener steht im Koalitionsvertrag - doch Unions-Politiker und Unternehmer wollen das verhindern. Die Linke nennt das „brutalst arbeitnehmerfeindlich“.

02.04.2016

Der BND wird 60. Doch statt Gratulationen gibt es mächtig Kritik aus der Opposition. Die NSA-Affäre hat auch unschöne Dinge aus dem Inneren des deutschen Auslandsgeheimdienstes ans Licht gebracht. Linke und Grüne fordern Konsequenzen. Kommt ein neuer U-Ausschuss?

02.04.2016
Anzeige