Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Regierender Bürgermeister nach Krawallen: „Berlin ist sicher“
Nachrichten Politik Regierender Bürgermeister nach Krawallen: „Berlin ist sicher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.07.2016
Anzeige
Berlin

Trotz heftiger Krawalle der linksradikalen Szene am Wochenende in Berlin hält der Regierende Bürgermeister Michael Müller die Hauptstadt für sicher: „Wir haben insgesamt keine unsichere Lage in unserer Stadt“.

Es gebe keine Solidarität mit Gewalttätern. Diesen müsse entschlossen entgegengetreten werden, sagte der SPD-Politiker nach einem Gespräch mit Innensenator Frank Henkel (CDU).

Bei einer Demonstration von rund 3500 Menschen gegen die Teilräumung eines besetzten Hauses in der Rigaer Straße im Stadtteil Friedrichshain und die dortige Polizeipräsenz war am Samstag heftige Gewalt ausgebrochen. 123 Polizisten wurden bei den schweren Krawallen verletzt. Die Polizei sprach von der aggressivsten und gewalttätigsten Demonstration seit Jahren in der Hauptstadt.

Henkel meinte, es gebe keinen Grund, mit Linksautonomen zu reden. „Ich wüsste auch nicht worüber.“ Die Polizei sei in der Rigaer Straße, weil ein Hauseigentümer sein Recht nicht habe durchsetzen können und angegriffen und bedroht worden sei. „Die Unterstützung ist weiter notwendig.“ Senat und Polizei wollen Anwohner des umkämpften Hauses nun besser über die Situation informieren.

dpa

Mehr zum Thema

Bei einer Demonstration von Linksautonomen ist es am Abend in Berlin zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Im Stadtteil Friedrichshain griffen Demonstranten die Polizei mit Steinen und Böllern an.

09.07.2016

Bei einer Demonstration von Linksautonomen ist es am Abend in Berlin zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen.

09.07.2016

Bei einer Demonstration von Berliner Linksautonomen und ihren Unterstützern sind am Abend mehrere Polizisten durch Stein- und Flaschenwürfe verletzt worden.

09.07.2016

Der AfD-Bundesvorstand ist gegen Kontakte von Parteimitgliedern zu Rechtsextremen. Nicht nur, weil er damit seine Chancen auf einen Einzug in den Bundestag schwinden sieht. Sondern auch, weil AfD-Leute um ihre bürgerliche Existenz fürchten.

12.07.2016

Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe keine Alternative. Nach dem hohen Sieg seines Regierungslagers bei der Oberhauswahl könnte nun ein Prozess beginnen, die pazifistische Verfassung zu ändern. Doch der Koalitionspartner zeigt Zurückhaltung.

11.07.2016

Die deutsche Energiewende könnte durch die Verhandlungen der EU mit den USA über das Freihandelsabkommen TTIP nach Einschätzung von Greenpeace Probleme bekommen.

11.07.2016
Anzeige