Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Regierung bringt Gesetz gegen Lohndumping auf den Weg
Nachrichten Politik Regierung bringt Gesetz gegen Lohndumping auf den Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 01.06.2016
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung will Arbeitnehmer in Deutschland besser vor Lohndumping und schlechten Arbeitsbedingungen schützen.

Nach monatelangem Gezerre beschloss das Kabinett heute dazu einen Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Die „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ im Betrieb werde zurückgedrängt, sagte Nahles. Stammbelegschaften würden weniger als bislang durch billigere Arbeitskräfte verdrängt. „Ich glaube, dass wir weniger ausbeuterische Werkverträge haben werden“, sagte die Politikerin.

Der Entwurf sieht vor, dass Leih- oder Zeitarbeitnehmer künftig nach neun Monaten genauso wie die Stammbelegschaften bezahlt werden. Sie sollen längstens 18 Monate in demselben Betrieb arbeiten dürfen, ohne von diesem übernommen zu werden. Abweichungen per Tarifvertrag sollen möglich bleiben - auch für nicht tarifgebundene Unternehmen der betreffenden Branche.

Werkverträge sollen künftig besser von normalen Arbeitsverhältnissen abgegrenzt werden können. Firmen sollen arbeitsrechtliche Schutzstandards nicht mehr umgehen können, indem sie Arbeitsverhältnisse im Nachhinein als Werkverträge umdeklarieren. Betriebsräte sollen über sämtliche Werkverträge informiert werden. Mit Werkverträgen vergeben Unternehmen Aufträge an Fremdfirmen, etwa die Wartung der IT-Technik.

Nahles hofft auf eine Stärkung der Kultur der Verabredung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wie sie deutlich machte. Leiharbeit und Werkverträgen blieben zugleich „wichtig für die innovative Wirtschaft“. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer begrüßte die Regelungen. Sie änderten am geltenden Recht zu Werkverträgen nichts. Bei der Leiharbeit sei ein guter Kompromiss erzielt worden. Der Gesetzentwurf durchläuft nun das parlamentarische Verfahren in Bundestag und Bundesrat.

dpa

Mehr zum Thema

Noch stecken viele Flüchtlinge im Asylverfahren. Sobald das abgeschlossen ist, beginnt für sie die Jobsuche. Viele werden erst einmal arbeitslos sein. In der Statistik werde das vom Spätsommer an ablesbar sein, sind Volkswirte überzeugt.

30.05.2016

Von Jobkrise keine Spur - auf dem deutschen Arbeitsmarkt läuft es weiter rund. Viele Betriebe schaffen neue Jobs. Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie selten zuvor. Das könnte sich allerdings mit der wachsenden Zahl arbeitsloser Flüchtlinge demnächst ändern.

01.06.2016

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai um 80 000 auf 2,664 Millionen gesunken.

31.05.2016

Die milliardenschwere EU-Investitionsinitiative soll nach dem Willen der EU-Kommission über das Jahr 2018 hinaus verlängert werden.

01.06.2016

Wenn die Chefs sich nicht einigen, haben es die Mitarbeiter schwer. Gerade driften so die Schwesterparteien CDU und CSU auseinander. Können sich Merkel und Seehofer noch zusammenraufen?

01.06.2016

Die AfD möchte die Affäre um Vize-Parteichef Gauland gerne schnell beerdigen. Doch die öffentliche Empörung ist groß. Auch immer neue Äußerungen aus dem Parteivorstand halten das Thema lebendig.

31.05.2016
Anzeige