Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Regierungssprecher Seibert „erschüttert“ über Tat in Straßburg
Nachrichten Politik Regierungssprecher Seibert „erschüttert“ über Tat in Straßburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 11.12.2018
Bei einem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarktes mit Toten und mehreren Verletzten geht die Polizei von einem terroristischen Hintergrund aus. Quelle: aptn/AP/dpa
Straßburg

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert hat sich „erschüttert“ über den Angriff mit zwei Toten auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg gezeigt. „Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten. Hoffentlich gerät niemand mehr in Gefahr“, schrieb Seibert bei Twitter.

Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker drückte sein Mitgefühl aus. „Meine Gedanken sind bei den Opfern der Schießerei in Straßburg, die ich mit großer Entschiedenheit verurteile“, schrieb Juncker am Dienstagabend bei Twitter. Straßburg sei eine symbolische Stadt für den Frieden und die europäische Demokratie. „Werte, die wir immer verteidigen werden.“ Die EU-Kommission stehe an der Seite Frankreichs.

CSU-Europapolitiker Manfred Weber schrieb bei Twitter. „Meine Gedanken sind bei den Opfern der heutigen Attacke in Straßburg, die einfach nur einen schönen Abend in dieser wundervollen Stadt haben wollten“, schrieb der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament am Dienstagabend auf Twitter. An alle Menschen in Straßburg richtete er: „Bleibt sicher.“

Von RND

Erst vor wenigen Tagen hat ein vermeintliches Coca-Cola-Werbeplakat, mit dem Stimmung gegen die AfD gemacht wurde, für Aufsehen gesorgt. Nun ist die nächste Marke dran.

11.12.2018

Hans-Georg Maaßen entgeht einem Disziplinarverfahren. Der ehemalige Verfassungsschutzchef hatte mit Aussagen über linksradikale Kräfte innerhalb der SPD für Kritik gesorgt. Innenminister Horst Seehofer entschied sich nun trotzdem gegen ein entsprechendes Verfahren.

11.12.2018

Gerade erst hatte Emmanuel Macron Frankreich auf Konsolidierungskurs gebracht – da droht das Land die Maastricht-Kriterien schon wieder zu reißen. Schuld sind die milliardenschweren Zugeständnisse an die Gelbwesten-Protestierer.

11.12.2018