Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Reker im Silvester-Ausschuss: Kritik an Land und Polizei
Nachrichten Politik Reker im Silvester-Ausschuss: Kritik an Land und Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 05.07.2016
Anzeige
Düsseldorf

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat nach den Silvester-Übergriffen am Hauptbahnhof die damalige Polizeispitze sowie die Landesregierung kritisiert.

Weder Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) noch Innenminister Ralf Jäger (SPD) hätten sich nach den Gewaltexzessen bei ihr gemeldet, sagte die parteilose Politikerin am Montag im Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags. Dagegen habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sie telefonisch am 5. Januar nach ihrer Einschätzung gefragt. „Ich habe ihr gesagt, dass viel zu wenig Polizeipräsenz da war und die Polizei die Situation einfach nicht in den Griff bekommen habe.“

Als „angemessen“ bezeichnete es Reker, dass Polizeipräsident Wolfgang Albers in den vorzeitigen Ruhestand geschickt wurde. Albers habe öffentlich von ausreichend eingesetzten Einsatzkräften gesprochen und behauptet, dass es keinen rechtsfreien Raum gegeben habe. Der tatsächlichen Lage habe dies nicht entsprochen. Zudem habe er sie persönlich nur unzureichend informiert.

An Silvester waren am Hauptbahnhof unter den Augen der Polizei Hunderte Frauen ausgeraubt und sexuell bedrängt worden. Laut Staatsanwaltschaft liegen bislang 1200 Strafanzeigen vor. Reker war in den Folgetagen unter Druck geraten. Die Stadt habe sicherheitspolitische Konsequenzen gezogen und biete den Opfern Hilfen an, betonte die Oberbürgermeisterin. Versäumnisse seitens ihrer Verwaltung gebe es nicht: Sie sehe Fehler „in“ der Stadt, aber nicht „bei“ der Stadt, sagte Reker. 

dpa

Mehr zum Thema

Die ganze Nacht halten Angreifer ein Restaurant in der Hauptstadt von Bangladesch besetzt. Mehr als 30 Menschen sind in ihrer Gewalt. Dann greift die Polizei ein. Das Drama endet blutig.

03.07.2016

Insgesamt 28 Menschen sind bei einer Geiselnahme in Bangladesch nach Militärangaben ums Leben gekommen.

03.07.2016

Nach einem Einreiseverbot für auswärtige Rocker ist die Polizei in Leipzig mit vielen Beamten im Einsatz. Seit Freitagabend gibt es an mehreren Orten Kontrollen.

02.07.2016

Der Brexit-Wortführer und Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson hat der britischen Regierung vorgeworfen, die positiven Seiten eines EU-Austritts nicht dargestellt zu haben.

11.07.2016

Der Brexit-Schock sitzt tief in London und Berlin. Während Zehntausende Briten für den EU-Verbleib auf die Straße gehen, werden in der großen Koalition alte Konfliktlinien neu sichtbar. Es geht um Rezepte gegen die Krise des Kontinents.

04.07.2016

ersucheAnschläge auf Asylheime, Hetze im Internet: Rechte Gewalt nimmt zu. Justizminister Maas warnt vor einem Klima, das politisch Engagierte einschüchtert. Ein Bundesland macht ihm ausdrücklich Sorgen.

04.07.2016
Anzeige