Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rentenreform: Putin schafft Vorteile für Frauen
Nachrichten Politik Rentenreform: Putin schafft Vorteile für Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 29.08.2018
Der russische Präsident Wladimir Putin schwächt das geplante Rentenpaket für Frauen ab. Quelle: Alexei Druzhinin/AP
Moskau


Die GroKo in Deutschland hat nach langer Diskussion in der Nacht zu Mittwoch ein neues Rentenpaket auf den Weg gebracht. Auch in anderen Ländern ist die finanzielle Absicherung im Alter ein Thema: Russlands Präsident Wladimir Putin etwa will die jüngsten Pläne seiner Regierung für eine Rentenreform nun abmildern.

Das Rentenalter für Frauen solle genau wie das für Männer nicht um acht, sondern lediglich um fünf Jahre steigen, sagte Putin in einer Fernsehansprache. Frauen sollen nach seinen Vorstellungen mit 60 Jahren in Rente gehen, Männer bis zu einem Alter von 65 Jahren arbeiten. Es handle sich dabei um keine populären Entscheidungen, sie seien aber notwendig, sagte Putin. Zuvor hatte die russische Regierung einen schrittweisen Anstieg des Rentenalters angekündigt, was zu zahlreichen Protesten führte. Vorgesehen war eine Anhebung des Rentenalters für Frauen auf 63 Jahre.

Von RND/dpa

Rund 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, und damit so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR sieht vor allem die Situation der Minderjährigen Flüchtlinge kritisch: Die Zahl der Kinder ohne Zugang zu Schulbildung steigt.

29.08.2018

Mehr als hundert Jahre nach dem Ende der deutschen Besetzung hat die Bundesregierung geraubte menschliche Überreste an Namibia zurückgegeben. In der Kolonialzeit haben deutsche Truppen in Südwestafrika mehrere Zehntausend Menschen ermordet und zahlreiche Gebeine geraubt.

29.08.2018
Politik Nach Einigung von Mexiko und den USA - Kanada steigt in Nafta-Verhandlungen ein

Die USA und Mexiko haben sich auf erste Eckpunkte einer Neuauflage des nordamerikanischen Freihandelsabkommens, auch Nafta genannt, geeinigt. Nun will auch Kanada verhandeln. Was die Lage der Milchbauern angeht, bleibt Premierminister Justin Trudeau allerdings hart.

29.08.2018