Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Republikaner Paul Ryan tritt nicht mehr an
Nachrichten Politik Republikaner Paul Ryan tritt nicht mehr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 11.04.2018
Der republikanische Vorsitzende im US-Repräsentantenhaus: Paul Ryan. Quelle: AP
Washington

Der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses und führende Republikaner in der Parlamentskammer, Paul Ryan, wird bei den Kongresswahlen im Herbst nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Das gab Ryan am Mittwoch in Washington bekannt. Er werde die bis Januar 2019 dauernde Wahlperiode voll erfüllen, sagte er. Danach wolle er sich mehr seiner Familie widmen. „Wenn ich weitermachen würde, würden mich meine Kinder nur als Wochenend-Vater kennen“, sagte er.

In Washington schießen bereits seit Tagen Spekulationen ins Kraut, wer Ryan als Vorsitzender des Repräsentantenhauses beerben könnte. Bei den Republikanern hatten sich Fraktionschef Kevin McCarthy und Steve Scalise ins Gespräch gebracht. McCarthy soll erst vor wenigen Tagen mit Präsident Donald Trump zu Abend gegessen haben, berichteten US-Medien.

Allerdings ist nicht sicher, dass die Republikaner bei den Parlamentswahlen im November erneut eine Mehrheit gewinnen und damit das Recht haben, erneut den Parlamentsvorsitzenden zu stellen. Umfragen sehen die oppositionellen Demokraten vorn. Allerdings gehen viele Kommentatoren davon aus, dass Ryan nun vorzeitig zum Rücktritt gedrängt werden könnte.

Ryan hatte erst im Oktober 2015 das Amt des Parlamentsvorsitzenden übernommen, nachdem sein Vorgänger John Boehner im parteiinternen Streit zurückgetreten war. Ryan hatte bereits damals aus familiären Überlegungen gezögert. Ryan sei „ein guter Mann“, schrieb Präsident Trump am Mittwoch auf Twitter.

Die Personalie Ryan löste erhebliche Reaktionen in Washington aus. Ryan, einst ein Kritiker von Präsident Donald Trump, wurde von vielen in der eigenen Partei vorgeworfen, sich nicht eindeutig genug gegen den Präsidenten gestellt zu haben. Sein Rücktritt könnte bei Parteispendern auch als Signal aufgenommen werden, sich im bevorstehenden Wahlkampf zurückhaltender zu verhalten.

Von AP/dpa/RND

Der Ton zwischen den ehemaligen Kontrahenten des Kalten Kriegs verschärft sich. Ein russischer Diplomat droht, die Abschussstellen möglicher US-Raketen ins Visier zu nehmen. Es gibt aber auch versöhnliche Töne.

11.04.2018

Nach der Befragung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress wird Kritik an den Senatoren laut. Sie seien nicht ausreichend mit den technischen Hintergründen vertraut, hieß es auf Twitter. Unter anderem musste der Gründer den Senatoren das Geschäftsmodell erklären.

11.04.2018

Mit seinem Auftritt vor dem US-Kongress hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg zumindest seine Anleger überzeugen können. In dem Befragungsmarathon nahm der Firmenchef die Schuld für den Datenskandal auf sich, gestand Wissenslücken ein und versicherte, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen werde. Seine wichtigsten Aussagen im Überblick.

11.04.2018