Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rettungsschiff „Aquarius 2“ übergibt Migranten an Malta
Nachrichten Politik Rettungsschiff „Aquarius 2“ übergibt Migranten an Malta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 30.09.2018
Das Seenotrettungsschiff Aquarius 2 der Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat die Migranten an Malta übergeben. Quelle: Maud Veith/dpa
Malta

Das private Rettungsschiff „Aquarius 2“ hat nach fünf Tagen des Wartens 58 Migranten nahe Malta an ein Schiff der dortigen Küstenwache überreicht. Die Übergabe erfolgte am Sonntagvormittag. Das bestätigte eine Sprecherin der NGO SOS Méditerranée, die zusammen mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Schiff betreibt.

Die „Aquarius“ hatte seit Dienstag nahe Malta darauf gewartet, die Menschen übergeben zu können. Schlechtes Wetter hatte dies verzögert. Die Migranten sollen auf vier EU-Länder verteilt werden, darunter Deutschland.

Migranten werden von Malta aus verteilt

Die 58 Menschen waren zwischen dem 20. und dem 23. September zusammen mit einer Hündin vor der Küste Libyens von der „Aquarius“ aufgenommen worden. Am Dienstag fiel die Entscheidung, sie nach Malta zu bringen. Zuvor hatten neben Deutschland auch Spanien, Frankreich und Portugal zugesagt, sie aufzunehmen. Dorthin sollen die Migranten von Malta aus ausgeflogen werden.

Die „Aquarius“ war das einzig Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer, nachdem der italienische Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen privater Schiffe mit Migranten in italienische Häfen untersagt hatte. Am Samstag kündigte aber die spanische NGO Proactiva Open Arms an, wieder Migranten auf dem Mittelmeer zwischen Italien und Libyen retten zu wollen. „Die Zeit ist gekommen: Astral kehrt auf das zentrale Mittelmeer zurück“, schrieb sie in Anspielung auf eines ihrer beiden Schiffe.

Von RND/dpa/lf

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht will mehr tun für abgehängte Regionen, und das in ganz Deutschland. „Ein reines Ostprogramm wäre ein Fehler“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Es gehe viel mehr darum, dass der Staat seine Aufgaben flächendeckend wieder wahrnehme.

30.09.2018

Grünen-Politiker Cem Özdemir zieht nach dem Erdogan-Besuch eine kritische Bilanz. Angesichts der „jede Art von Höflichkeit und Respekt sprengenden Aktivitäten Erdogans“ fordert er nun ein deutliches Stoppsignal. Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland findet klare Worte zum Staatsbesuch.

30.09.2018

Die Mazedonier müssen an diesem Sonntag eine historische Entscheidung treffen. Es geht um Identität, den Beitritt zur EU und das Ende eines Konfliktes. Wenn das Referendum glückt, dann lautet der Staatsname künftig „Nord-Mazedonien“. Wähler ließen aber vorerst auf sich warten.

30.09.2018