Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Richter und mahnender Politiker
Nachrichten Politik Richter und mahnender Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 10.01.2017
Anzeige
Berlin

Der konservative Bayer Roman Herzog kämpfte als Minister, Verfassungsrichter und Bundespräsident gegen Verkrustungen der Gesellschaft. Stationen seines Lebens:

1934: Roman Herzog wird am 5. April als Sohn eines Archivars im niederbayerischen Landshut geboren.

1953-1957: Studium der Rechtswissenschaften in München, Promotion 1958.

1958-1964: Wissenschaftlicher Assistent an der Uni München. Habilitation 1964.

1965-1969: Professor für Staatsrecht und Politik an der Freien Universität Berlin.

1970: Eintritt in die CDU.

1978-1980: Minister für Kultur und Sport des Landes Baden- Württemberg; anschließend bis 1983 Innenminister.

1983-1987: Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts und Vorsitzender des Ersten Senats.

1987-1994: Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Als höchster Richter schließt Herzog eine „Totalrevision des Grundgesetzes“ nach der deutschen Einheit aus, setzt sich aber für mehr Kompetenzen der Länder und Volksabstimmungen ein.

1994-1999: Bundespräsident; Herzog sieht sich als Staatsoberhaupt vor allem der „Wahrheit und Klarheit“ verpflichtet. Kritik an der Erstarrung in der Gesellschaft fasst er 1997 in seiner Berliner Rede zusammen: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“.

2003: Herzog übernimmt auf Bitten von CDU-Chefin Angela Merkel den Vorsitz der Kommission zur Reform der Sozialsysteme. Zudem führt er den Konvent für Deutschland, in dem Politiker und Experten vor allem über Föderalismusfragen beraten.

2008: Mit Warnungen vor einer drohenden „Rentnerdemokratie“ stößt der Alt-Bundespräsident auf breiten Widerspruch. Auch sein Vorstoß für ein neues Wahlrecht stößt auf Ablehnung.

2014: Herzogs letztes Buch erscheint. In „Europa neu erfinden“ setzt er sich mit den Risiken und Chancen des europäischen Einigungsprozesses auseinander.

2017: Roman Herzog stirbt am 10. Januar.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Bundespräsident von 1994-1999 - Altbundespräsident Roman Herzog ist tot

Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog zu Reformen auf. Er war ein Konservativer, aber auch ein kritischer Geist.

10.01.2017

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren. Das bestätigte das Bundespräsidialamt. Herzog stand von 1994 bis 1999 an der Spitze der Bundesrepublik.

10.01.2017

Roman Herzog war ein Mann mahnender und auch markiger Worte. Einige Zitate aus seinem politischen Leben: ÜBER DEUTSCHLAND: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen.

10.01.2017
Politik Nachruf auf Roman Herzog - Der Präsident mit der „Ruck-Rede“

Ein kleiner demokratischer Revoluzzer und ein großer konservativer Ruck-Macher – so ist Roman Herzog bis heute in Erinnerung geblieben. Mit 82 Jahren und nach langer schwerer Krankheit ist der siebte Bundespräsident der Republik gestorben.

10.01.2017

Erneuerung war das zentrale Thema seiner Bundespräsidentschaft. Auch danach blieb Roman Herzog unbequem und meldete sich regelmäßig zu gesellschaftspolitischen Themen zu Wort. Nun ist er gestorben.

10.01.2017
Politik Europäischer Menschenrechtsgerichtshof - Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

Ein muslimisches Mädchen aus Basel darf dem Schwimmunterricht mit Jungen nicht fernbleiben. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden. Die Schulpflicht und die Integration des Kindes habe Vorrang gegenüber dem religiös begründeten Wunsch der Eltern.

10.01.2017
Anzeige