Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Roaming: Teures „Wandern“ in ausländischen Mobilnetzen
Nachrichten Politik Roaming: Teures „Wandern“ in ausländischen Mobilnetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 15.06.2017
Mobiltelefon am Strand: Verbraucherschützer warnen bei der Abschaffung der Roaminggebühren vor versteckten Kostenfallen. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Brüssel

„Roaming“ stammt aus dem Englischen und bedeutet auf Deutsch in etwa „Umherwandern“. In der Welt der Telekommunikation beschreibt das Wort die Möglichkeit, in ausländischen Mobilfunknetzen zu telefonieren, SMS zu schreiben oder Daten-Dienste zu nutzen.

Für die Weiterleitung verlangen die Anbieter Gebühren, die den Kunden in Rechnung gestellt werden. Die geringe Konkurrenz unter den Anbietern habe zeitweise zu „exzessiven Preisen“ geführt - und Menschen Angst vor der Nutzung ihrer Handys im Ausland gemacht, heißt es bei der EU-Kommission.

2007 führte sie erste Regeln für Obergrenzen bei den Roaming-Tarifen ein. Seitdem sind die Extrakosten im EU-Ausland erheblich gesunken, der Kommission zufolge für Telefonate um mehr als 90 Prozent. Auch Daten-Roaming sei seit 2012 um 96 Prozent günstiger geworden. Die Telekom-Konzerne klagen über wegfallende Einnahmen.

dpa

Mehr zum Thema
Leserbriefe Trump wird wegen Korruption angeklagt - Schadensbegrenzung für Deutschland und die USA?

Herbert Clasen aus Obergriesbach

14.06.2017

Über die mögliche Haftung von Online-Tauschbörsen für Verstöße gegen das Urheberrecht urteilt heute der Europäische Gerichtshof. Es geht um die in Schweden gegründete Plattform The Pirate Bay.

14.06.2017

Im Mobilfunk in der Europäischen Union bricht eine neue Ära an: Mit dem heutigen Tag fallen die Roaminggebühren weg.

15.06.2017

Zugeständnis an die Europäische Union: Theresa May erwägt offenbar, EU-Bürgern nach dem Brexit weitgehende Sonderrechte einzuräumen. Es geht um drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien.

15.06.2017

Am Golf kriselt es, möglicherweise droht gar ein Krieg in der Region. Doch die USA hält das nicht ab, Rüstungsgüter für mehrere Milliarden Dollar an beide Konfliktseiten zu liefern. Erst gab es einen Riesen-Deal mit den Saudis, jetzt einen mit Katar.

15.06.2017

An seinem 71. Geburtstag wird Donald Trump eine Aufmerksamkeit zuteil, die ihn lange begleiten wird. Sonderermittler Robert Mueller soll den US-Präsidenten selbst ins Visier genommen haben. Der Vorwurf: mögliche Behinderung der Justiz. Wie groß ist nun die Gefahr für Trump?

15.06.2017
Anzeige