Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Robert Mueller: Hoch angesehner Ermittler
Nachrichten Politik Robert Mueller: Hoch angesehner Ermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.05.2017
Der früherer FBI-Direktor Robert Mueller. Quelle: Jim Lo Scalzo/archiv
Washington

Wird dieser Mann Donald Trump gefährlich? Das Justizministerium hat den früheren FBI-Chef Robert Mueller (72) zum Sonderermittler in der Russland-Affäre gemacht. Eine Entscheidung, die in Washington parteiübergreifend begrüßt wurde.

Mueller gilt als integer und unabhängig. Als einer, der als FBI-Chef oft Überstunden machte und dasselbe von seinen Mitarbeitern verlangte. Die „Washington Post“ meinte unmittelbar nach seiner Berufung: „Das Weiße Haus hat allen Grund zur Panik.“ Mueller lasse sich von niemandem einschüchtern.

Er studierte in den 1960er Jahren internationale Beziehungen und Jura, diente im Vietnamkrieg, arbeitete später als Assistent des Justizministers Dick Thornburgh und als Bundesstaatsanwalt von Kalifornien.

Der Republikaner George W. Bush ernannte ihn 2001 zum Leiter der Bundespolizei. Als Terroristen von Al-Kaida am 11. September Flugzeuge ins World Trade Center und ins Pentagon steuerten, war Mueller gerade einmal eine Woche im Amt. Nach den Anschlägen baute das FBI die Anti-Terror-Arbeit massiv aus. 2009 saß Mueller mit im Situation Room, als Navy Seals Osama bin Laden töteten.

Wenige Monate vor dem Ende seiner Amtszeit explodierten am 19. April 2013 Bomben beim Boston-Marathon. Einen der Attentäter, Tamerlan Zarnajew, hatten FBI-Agenten zwei Jahre zuvor befragt, den Fall aber abgeschlossen. Mueller sagte der „Washington Post“ später, das sei einer von zwei Momenten in seiner Karriere gewesen, auf die er am wenigsten stolz sei.

Zuletzt überwachte der 72-Jährige als Schlichter im VW-Abgasskandal Vergleichszahlungen zwischen dem deutschen Autobauer und amerikanischen Klägern.

dpa

Mehr zum Thema

Für Donald Trump wird es ungemütlicher: Ein Sonderermittler soll die Kontakte seines Wahlkampfteams nach Russland untersuchen. Selbst aus Trumps eigener Partei kommt dafür Zustimmung.

18.05.2017

Der russische Staatschef Wladimir Putin ist bereit, die Notizen einer umstrittenen Unterredung zwischen US-Präsident Donald Trump und Außenminister Sergej Lawrow zu veröffentlichen.

17.05.2017

Das US-Justizministerium lässt die Vorwürfe um eine angebliche Verstrickung von Donald Trumps Wahlkampfteam mit Russland in einer unabhängigen Untersuchung prüfen.

18.05.2017

Die diplomatische Affäre um den Bundeswehrstützpunkt im türkischen Incirlik spitzt sich weiter zu. Nun ätzt der türkische Außenminister gegenüber der Bundesregierung: Man werde nicht betteln, dass die Deutschen bleiben.

18.05.2017

Eine am Donnerstag von der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), in Berlin vorgestellt Studie besagt: Der Osten hat Probleme mit Rechtsextremismus. Er werde durch Faktoren befördert, die „in Ostdeutschland stärker ausgeprägt sind“ als im Westen.

18.05.2017
Politik Vertrauliches Gesprächsprotokoll - Republikaner vermuten Zahlungen von Putin an Trump

Auch die republikanische Partei spekuliert über die Verbindungen zwischen Donald Trump und dem russischen Präsidenten Putin. In einem vertraulichen Gespräch legte Fraktionschef McCarthy sogar russische Zahlungen an Trump nah.

18.05.2017