Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
„Rüpeleien“ und „Schattenboxen“ zwischen SPD und Union

Berlin „Rüpeleien“ und „Schattenboxen“ zwischen SPD und Union

Es geht hoch her in der Koalition. Auslöser ist der Blockadevorwurf von SPD-Chef Gabriel an die Union in der Flüchtlingspolitik. Die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am Wochenende wirft ihre Schatten voraus.

Voriger Artikel
Die CDU und ihre Sorge vor einer Angela Merkel als „lahme Ente“
Nächster Artikel
Wagenknecht: Merkels gute Chancen sind ein Trauerspiel

Die SPD-Generalsekretärin warf dem CDU-Generalsekretär „Rüpeleien“ vor.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Berlin. Im neuen Streit um Deutschlands Kurs in der Flüchtlingskrise haben führende Politiker von SPD und CDU weiter Öl ins Feuer gegossen. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley stellte sich hinter die scharfe Kritik von Parteichef Sigmar Gabriel am Vorgehen der Union in der Krise.

Die „Rüpeleien“ von CDU-Generalsekretär Peter Tauber könnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die SPD die Union „zum Jagen getragen“ habe, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. „Das war beim Integrationspaket genauso wie bei der Entlastung von Ländern und Kommunen oder den zusätzlichen Stellen für die Bundespolizei.“

Den Initiativen der SPD sei es zu verdanken, dass aus dem „Wir schaffen das“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein „So machen wir das“ geworden sei. Gabriel hatte Merkels Kurs bei der Aufnahme von Flüchtlingen im vergangenen Jahr kritisiert und damit heftige Reaktionen beim Koalitionspartner ausgelöst. Tauber hatte gesagt, Gabriels Aussagen seien „nicht nur eine bodenlose Unverschämtheit, sondern in der Sache auch noch falsch“.

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) stieß in das gleiche Horn wie Tauber. Gabriel versuche mit „Schattenboxen“ und haltlosen Behauptungen über die Union von eigener Zögerlichkeit abzulenken, sagte Tillich der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Fakt sei, dass die Union die SPD „zum Jagen tragen“ musste. Diese habe zum Beispiel bei der Verabschiedung des Asylpakets II mit Nachforderungen beim Familiennachzug für monatelange Verzögerungen gesorgt.

Auch Gabriels Behauptung, er habe die Bereitstellung von 3000 weiteren Stellen für die Bundespolizei durchgesetzt, sei falsch. Sachsen und andere Bundesländer hätten wegen der zunehmenden Grenzkriminalität und dem anschwellenden Flüchtlingsstrom bereits Ende 2013 und auch 2014 die Verstärkung der Bundespolizei gefordert, erklärte Tillich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Darf ein Spitzenpolitiker pöbelnden Neonazis den „Stinkefinger“ zeigen? Darf er, findet SPD-Chef Gabriel. Er hat es getan. Und er steht zu der umstrittenen Geste. Der Vizekanzler bedauert sogar, dass diese nicht noch deutlicher ausgefallen ist.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.