Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran
Nachrichten Politik Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 20.05.2017
Staatspräsident und Regierungschef Hassan Ruhani füllt seinen Stimmzettel aus. Quelle: Iranian Presidency Office
Anzeige

Teheran (dpa) – Hassan Ruhani hat nach Angaben des Innenministeriums am Samstag die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Nach Auszählung von fast 100 Prozent der Stimmen setzte sich der 68-Jährige mit fast 58 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi durch. 

Bei der Wahl in Iran ging es um den künftigen Kurs des Gottesstaates: Ruhani steht für die Öffnung und Raeissi für die Abschottung des Landes. 

Mehr als 56 Millionen Iraner waren aufgerufen zu bestimmen, ob sie dem moderaten Präsidenten Hassan Ruhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen.

Ruhanis Hauptrivale war Ebrahim Raeissi, der Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus. Die anderen beiden Kandidaten galten als chancenlos. Nach Angaben von Innenminister Abdulresa Rahman Fasli werden die Endergebnisse am Samstagabend oder spätestens am Sonntag bekanntgeben.

Mehr zum Thema

Richtungsentscheidung im Iran: Bei der Präsidentenwahl tritt der amtierende moderate Präsident Ruhani gegen einen Vertreter der Erzkonservativen an. Ruhani spricht von einer Schicksalswahl.

19.05.2017

Öffnung oder Abschottung: Mit Spannung wird der Ausgang der Präsidentenwahl im Iran erwartet, die entscheidend für den künftigen Kurs des Landes ist.

19.05.2017

Bei der iranischen Präsidentenwahl liegt Amtsinhaber Hassan Ruhani nach ersten Angaben des Innenministeriums deutlich vorne.

20.05.2017

Hassan Ruhani hat nach Angaben des Innenministeriums am Samstag die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Nach Auszählung von fast 100 Prozent der Stimmen setzte sich der 68-Jährige mit fast 58 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi durch. 

20.05.2017

Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.

20.05.2017

Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Die andere Enthüllung ist nicht weniger pikant.

19.05.2017
Anzeige