Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ruhani warnt Hardliner: Islam im Iran schwindet
Nachrichten Politik Ruhani warnt Hardliner: Islam im Iran schwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 14.01.2018
Irans Präsident Hassan Ruhani weicht einem möglichen Konflikt mit den Hardlinern nicht aus. Quelle: Iranian Presidency Office
Teheran

Irans Präsident Hassan Ruhani hat Hardliner und Klerus im Land gewarnt, sie sollten nicht die Unterstützung der Bevölkerung aufs Spiel setzen.

„Wenn der Glaube als prägende Kraft von religiösen Werten unter unseren Jugendlichen immer weniger wird, dann ist es auch unsere Schuld als Verantwortliche“, sagte Ruhani.

Hintergrund sind Reaktionen auf regimekritische Proteste, bei denen Menschen unter anderem auch anti-islamische Parolen riefen. Hardliner und Vertreter des Klerus bezeichneten Demonstranten daraufhin als Gesindel und Söldner des Auslands. Sie forderten auch eine härtere Gangart gegen Kritiker, für einige sogar die Todesstrafe. Darüber hinaus will die Justiz, dass es nur noch ein nationales Internet gibt, das vom Staat voll und ganz kontrolliert werden kann.  

„Demonstranten als Gesindel und Söldner abzustempeln, ist eine Beleidigung der iranischen Gesellschaft“ sagte der Präsident. Keiner in der politischen Führung sollte sich laut Ruhani einbilden, mehr oder besser zu wissen als die Bürger. Eine härtere Gangart oder eine „maschinelle Einheit“ (durch eine Internet-Kontrolle) seien falsch und gefährlich.

Sehr zum Ärger der Hardliner hat Ruhani außerdem die beiden im Iran beliebten - seit den Protesten jedoch gesperrten - sozialen Netzwerke Telegram und Instagram wieder freischalten lassen.

dpa

Mehr zum Thema

Pastor Matthias Gürtler verlässt nach 22 Jahren die Greifswalder Domgemeinde und geht in den Ruhestand ins brandenburgische Biesenthal. Am Sonntag um 14 Uhr findet ein Abschiedsgottesdienst in St. Nikolai statt.

12.01.2018

Reisende von und nach Griechenland müssen am Montag mit Verspätungen und Annullierungen im Flugverkehr sowie Streiks im öffentlichen Nahverkehr von Athen rechnen.

14.01.2018

Die tunesische Regierung hat nach fortwährenden Protesten finanzielle Hilfen angekündigt.

14.01.2018
Politik Verteidigungsministerin in Jordanien - Aufbruch in der Wüste

Auf ihrer vielleicht letzten Reise als Verteidigungsministerin besucht Ursula von der Leyen Jordanien. Sie vollzieht im Schatten der Koalitionsgespräche einen Schwenk in der deutschen Sicherheitspolitik.

14.01.2018

Die britische, rechtspopulistische Ukip-Partei hat die Freundin ihres Vorsitzenden Henry Bolton wegen rassistischer Äußerungen ausgeschlossen.

14.01.2018

Jetzt hängt erstmal alles vom SPD-Sonderparteitag am kommenden Sonntag ab. Geben die Delegierten in Bonn grünes Licht für den Beginn formeller Koalitionsverhandlungen ...

14.01.2018