Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rumäniens Parlament billigt Referendum zu Korruption
Nachrichten Politik Rumäniens Parlament billigt Referendum zu Korruption
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 13.02.2017
Demonstranten formen mit den Lichtern ihrer Smartphones und bunten Zetteln die rumänische Fahne bei einer Kundgebung in Bukarest. Quelle: Darko Bandic
Anzeige
Bukarest

Rumäniens Parlament hat einstimmig ein Referendum gebilligt, bei dem sich die Rumänen zur Zukunft des Kampfs gegen Korruption äußern sollen. Staatspräsident Klaus Iohannis hat dieses Referendum in die Wege geleitet.

Es ist eine Antwort auf die heftigen Spannungen nach Versuchen der sozialliberalen Regierung, das bislang intensive Vorgehen der Justiz gegen Korruption zu bremsen.

In Rumänien protestieren seit zwei Wochen Zehntausende Menschen gegen die seit sechs Wochen amtierende Regierung von Ministerpräsident Sorin Grindeanu. Die Demonstranten befürchten, dass die Regierung weiterhin versuchen könnte, korrupte Politiker vor der Justiz zu schützen. Für die nächsten Tage sind weitere Massenkundgebungen angesagt.

Nun muss Iohannis die Referendumsfrage bekanntgeben und den Termin für die Volksbefragung festlegen.

dpa

Mehr zum Thema

Der russische Oppositionelle Nawalny will Kremlchef Putin bei der Präsidentenwahl 2018 herausfordern. Nun verurteilt ihn ein Gericht wegen Diebstahls. Darf Nawalny am Ende kandidieren?

08.02.2017

Der mehrfach vorbestrafte Maik H. belästigte am Tag der Landtagswahl eine junge Frau / Der Richter verurteilte den 24-Jährigen zu einer Haftstrafe

09.02.2017

Ein Ehepaar wollte Goldbarren im Internet bestellen / Polizei gibt Tipps für Onlinekäufer

09.02.2017
Politik Parteiausschlussverfahren - AfD-Vize Glaser pro Höcke-Ausschluss

AfD-Vize Albrecht Glaser hat seine Partei aufgefordert, das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke zu unterstützen. Das forderte er im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

13.02.2017
Politik Wie es in Berlin weitergeht - Was kommt jetzt, Herr Steinmeier?

Nach der Wahl Steinmeiers zum neuen Bundespräsidenten folgen fünf Wochen des Übergangs. Aber wichtige Weichen werden bereits gestellt und das neue Team im Präsidialamt zeichnet sich ab.

13.02.2017

Dem neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier wird viel Zuspruch zuteil. Und es lasten große Hoffnungen auf ihm. Halt in unruhigen Zeiten geben, die westlichen Werte hochhalten - kurz ein Anti-Trump sein.

13.02.2017
Anzeige