Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Nachrichten Politik Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 12.05.2016
Anzeige
Moskau

Russland will mit militärischen Mitteln auf die in Rumänien erfolgte Inbetriebnahme eines Teils der Nato-Raketenabwehr reagieren.

„Dieses System ist zu 1000 Prozent gegen uns gerichtet. Wir werden unsere Verteidigung festigen, zum Beispiel durch Frühwarn- und Abwehrsysteme in der Arktis“, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses in der Duma, Admiral Wladimir Komojedow.

Sein Kollege Viktor Oserow vom Föderationsrat in Moskau betonte, Russland habe die Nato mehrfach vor dem Aufbau einer solchen Raketenabwehr gewarnt. Als Reaktion könnte Moskau nun Raketen des Typs Iskander in der Ostsee-Exklave Kaliningrad (dem früheren Nordteil Ostpreußens) stationieren, meinte er.

Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die geplante Raketenabwehr als Bedrohung für Russlands Sicherheit. „Die Frage, die Präsident Wladimir Putin mehrfach stellte, verliert ihre Aktualität nicht: Gegen wen richtet sich dieses System?“

Anfangs sei die Anlage als Schutz vor iranischen Raketen präsentiert worden, diese Gefahr sei derzeit jedoch gebannt. „Wir werden fraglos Maßnahmen zu unserer Sicherheit ergreifen“, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bei der Einweihung der ersten Raketen-Abschussbasis im rumänischen Deveselu versichert, dass das System nicht gegen Russland gerichtet sei.

dpa

Mehr zum Thema

25 Jahre lang ist die Bundeswehr geschrumpft. Jetzt will Verteidigungsministerin von der Leyen die Trendwende einleiten. Wie viele zusätzliche Soldaten die Truppe benötigt, ist aber umstritten.

09.05.2016

Nach einer deutlichen Aufstockung des Bundeswehr-Etats erhöht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nun auch die Zahl der Soldaten.

10.05.2016

Erst die Erhöhung des Wehretats um mehrere Milliarden Euro, jetzt die Aufstockung der Truppe um 7000 Soldaten. Deutschland rüstet wieder auf. Verteidigungsministerin von der Leyen reagiert damit auf die veränderte Bedrohungslage.

11.05.2016

Es ist ein historischer Tag für Brasilien: Nach 13 Jahren ist die Ära der Arbeiterpartei vorerst zu Ende. Staatschefin Dilma Rousseff muss den Präsidentenpalast räumen - sie will aber bald wiederkommen.

13.05.2016

Showdown in Brasilien, das 200-Millionen-Land erlebt kurz vor Olympia einen Machtwechsel: Präsidentin Rousseff wird durch Michel Temer ersetzt. Die Ära der linken Arbeiterpartei ist vorerst zu Ende.

12.05.2016

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf auf Distanz zur Schwesterpartei CDU zu gehen.

12.05.2016
Anzeige