Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD-Chef Gabriel: Urwahl des Kanzlerkandidaten unnötig
Nachrichten Politik SPD-Chef Gabriel: Urwahl des Kanzlerkandidaten unnötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 10.01.2017
Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef: Sigmar Gabriel. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht keine Notwendigkeit für eine Urwahl des Kanzlerkandidaten seiner Partei. Er habe zwar die Möglichkeit einer Urwahl durch die SPD-Mitglieder stets befürwortet und in die Satzung schreiben lassen.

„Ein Mitgliederentscheid setzt aber voraus, dass es ernsthafte Gegner gibt, also zwei, drei Leute, die sagen: "Auf keinen Fall darf es der oder die andere werden! Ich bin besser!“, sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Wenn dies nicht so sei, wirke das Verfahren unglaubwürdig. „Man kann so etwas nicht als Schauspiel aufführen“, betonte Gabriel.

Den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur hat der Parteivorsitzende Gabriel. Würde er verzichten, stünde der in Umfragen wesentlich beliebtere Noch-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz als Kandidat zur Verfügung.

dpa

Mehr zum Thema

Die SPD will ihre Kanzlerkandidatenkür für eine Offensive gegen die Union nutzen.

06.01.2017

Noch-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz nimmt nicht an dem Treffen der SPD-Führung an diesem Dienstag in Düsseldorf teil.

09.01.2017

In Düsseldorf gibt sich SPD-Parteichef Gabriel trotz Umfragetiefs kämpferisch. Die NRW-Wahl im Mai habe „überragende Bedeutung“ für Land und Bund. Aber macht er selbst den Kanzlerkandidaten?

10.01.2017

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet heute in Straßburg über die Teilnahmepflicht von muslimischen Schülerinnen am gemischten Schwimmunterricht.

10.01.2017

Schon seit längerem war darüber spekuliert worden, nun ist es offiziell: Trumps Schwiegersohn Jared Kushner bekommt einen Posten im Weißen Haus. Die Personalie ist heikel.

10.01.2017

Erdogan kommt mit seinem Plan voran, in der Türkei ein Präsidialsystem zu etablieren. Das Parlament stimmte zu, über eine dafür nötige Verfassungsreform eine Debatte aufzunehmen. Zwei Oppositionsparteien laufen Sturm gegen das Vorhaben.

10.01.2017
Anzeige