Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD fällt erstmals seit Schulz-Nominierung in Umfrage zurück
Nachrichten Politik SPD fällt erstmals seit Schulz-Nominierung in Umfrage zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 26.02.2017
Unter Martin Schulz hatten sich die Umfragewerte der SPD bisher massiv verbessert. Quelle: Ina Fassbender
Anzeige
Berlin

Erstmals seit der Ausrufung von Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat fällt die Partei in der Wählergunst zurück. Im wöchentlichen „Sonntagstrend“ des Emnid-Instituts für die „Bild am Sonntag“ verliert die SPD einen Punkt und kommt auf 32 Prozent.

Sie liegt damit gleichauf mit der Union, die gegenüber der Vorwoche unverändert bleibt. Auch die AfD mit 9 Prozent, die Linke mit 8 und die Grünen mit 7 Prozent verharren auf ihrem bisherigen Stand. Die FDP verbessert sich um einen Punkt auf 7 Prozent.

Damit würde es von den denkbaren Bündnisoptionen allein für die Fortsetzung der großen Koalition reichen. Weder Rot-Rot-Grün noch eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP noch eine Jamaika-Koalition von CDU, Grünen und FDP hätte eine Mehrheit.

Die meisten Befragten gehen auch nicht davon aus, dass Schulz im Herbst Angela Merkel im Kanzleramt ablöst. 50 Prozent bezweifeln, dass er das schafft; 36 Prozent sind davon überzeugt.

Die Mehrheit nimmt Schulz' auch nicht seine Ankündigung ab, sich besonders für „hart arbeitende Menschen“ einzusetzen. 57 Prozent halten das für „unglaubwürdig“, 36 Prozent für „glaubwürdig“.

dpa

Mehr zum Thema

Vor einem Monat machte Gabriel in der SPD den Weg frei für Schulz. Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg gerupften Volkspartei mitmachen. Und in den Umfragen setzt sich der SPD-Aufwärtstrend fort.

24.02.2017

Einmal im Jahr treffen sich Amerikas Konservative zu ihrem Hochamt. Die CPAC-Konferenz: kein Ort für Zwischentöne, 2017 erst recht nicht. Trump ist der große Zusammenschweißer - das war nicht immer so.

24.02.2017

Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen Zeiten der „Fels in der Brandung“.

25.02.2017

Zuletzt hat die SPD in Umfragen deutlich zugelegt. Trotzdem glauben nur 36 Prozent, dass Martin Schulz gegen Kanzlerin Angela Merkel gewinnen wird, während 50 Prozent das bezweifeln.

26.02.2017

Dass der Bundesnachrichtendienst früher auch ausländische Medien ins Visier genommen hat, sorgt für Kritik von Journalisten-Organisationen und Opposition. Koalitionsleute versuchen, die Aufregung zu dämpfen.

26.02.2017

Das jährliche Galadinner der im Weißen Haus akkreditierten Journalisten hat Tradition. Im Mittelpunkt steht in der Regel eine launige Rede des jeweiligen US-Präsidenten – nur in diesem Jahr nicht. Donald Trump wird nicht teilnehmen.

26.02.2017
Anzeige