Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD fordert Auskunft über Kontakte zu Cambridge Analytica
Nachrichten Politik SPD fordert Auskunft über Kontakte zu Cambridge Analytica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 15.04.2018
Bis zu 87 Millionen Nutzer sind von dem Datenskandal bei Facebook betroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die SPD im Bundestag fordert von der Bundesregierung Auskunft über angebliche Kontakte von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu Cambridge Analytica in dessen früherer Funktion als CSU-Generalsekretär.

„Die Öffentlichkeit hat ein Anrecht darauf zu wissen, ob führende Bundespolitiker in Kontakt mit den Machenschaften von Cambridge Analytica standen“, sagte Johannes Fechner, rechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Hintergrund sind Berichte, wonach Scheuer als CSU-Generalsekretär nach Großbritannien gereist sei, weil er großes Interesse an der Arbeit von Cambridge Analytica gehabt habe. Das Unternehmen steht im Zentrum des Skandals um den Abschluss der Daten von Millionen Facebook-Nutzern.

Aktuelle Mitglieder hatten keinen Kontakt zu Cambridge Analytica

Vom Bundesinnenministerium hatte der SPD-Abgeordnete Fechner die Antwort erhalten, es würden keine aktuellen Mitglieder der Bundesregierung und keine Staatssekretäre in Kontakt mit dem Unternehmen stehen und hätten es auch in der Vergangenheit nicht getan.

Laut Innenministerium beziehe sich diese Antwort allerdings nicht auf zurückliegende Kontakte von aktuellen Regierungsmitgliedern als Abgeordnete oder „in Wahrnehmung von reinen Parteifunktionen“. Fechner fordert von der Bundesregierung nun Auskunft über Mitglieder der Bundesregierung, „die in anderen Funktionen in Kontakt mit Cambridge Analytica stehen oder standen“.

Von RND

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert Beitragssenkungen von den gesetzlichen Krankenkassen. „Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen“, sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

15.04.2018
Politik Gewerkschaften und Arbeitgeber - Vorsichtige Zuversicht vor nächstem Tarifpoker

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind vorsichtig optimistisch in die voraussichtlich entscheidende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst gegangen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekundete seinen Willen, zu einem Ergebnis zu kommen.

15.04.2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigt sich besorgt über das zerrüttete Verhältnis des Westens zu Russland und wirbt für intensive diplomatischen Bemühungen. „Ganz unabhängig von Putin – wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären“, sagte Steinmeier.

15.04.2018
Anzeige