Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD rutscht weiter ab
Nachrichten Politik SPD rutscht weiter ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 21.06.2017
Auch im direkten Vergleich mit Angela Merkel muss Martin Schulz zurückstecken. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Berlin

Die Sozialdemokraten rutschen in der Wählergunst weiter ab. Dem „Stern-RTL-Wahltrend“ zufolge verliert die SPD einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche und fällt auf 23 Prozent.

Damit liegt die Partei je nach Umfrageinstitut in etwa auf dem Niveau, das sie vor der Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat Ende Januar hatte.

CDU/CSU verbessern sich hingegen um einen Prozentpunkt auf 39 Prozent. Die Linke gewinnt zwei Prozentpunkte hinzu und wird mit 10 Prozent zweistellig. Damit wäre sie drittstärkste Kraft im Bundestag. FDP und Grüne kommen jeweils auf acht Prozent, die AfD liegt wie in den Wochen zuvor bei sieben Prozent.

Im direkten Vergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss SPD-Kanzlerkandidat Schulz der Umfrage zufolge ebenfalls zurückstecken: Wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten, spräche sich mehr als die Hälfte (53 Prozent) für Merkel aus. Schulz fällt in der Wählergunst hingegen auf 22 Prozent und verliert im Vergleich zur Vorwoche einen weiteren Prozentpunkt.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Monate vor der Bundestagswahl wollen die Grünen sich auf einem Bundesparteitag neuen Schwung und Hoffnung holen in Zeiten mieser Umfragen. Um das Wahlprogramm wird gekämpft.

17.06.2017

Schlechte Umfragen und Kritik am Spitzenduo drückten bei den Grünen zuletzt die Stimmung. Der Berliner Parteitag stellt sich weitgehend hinter Özdemir und Göring-Eckardt - und beschließt überraschend klare Bedingungen für Koalitionen nach der Bundestagswahl.

18.06.2017

Die Sozialdemokraten rutschen in der Wählergunst weiter ab. Dem „Stern-RTL-Wahltrend“ zufolge verliert die SPD einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche und fällt auf 23 Prozent.

21.06.2017

Rückschlag für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron: Erst tritt die Verteidigungsministerin zurück, jetzt geht auch der Justizminister François Bayrou.

21.06.2017

Die Regierung Trump übersteht einen ersten Stimmungstest: In gleich zwei Bundesstaaten der USA fanden in dieser Nacht Nachwahlen für den Kongress statt. Die Demokraten können die republikanischen Hochburgen Georgia und South Carolina nicht erobern.

21.06.2017

Über eineinhalb Jahre saß der US-Student Otto Warmbier in Nordkorea im Gefängnis – er soll ein Propagandaplakat gestohlen haben. Jetzt ist der 22-Jährige tot. Seine Leiche wird nicht obduziert.

21.06.2017
Anzeige