Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD zu Schulz-Wechsel: Zeitplan bei K-Frage bleibt
Nachrichten Politik SPD zu Schulz-Wechsel: Zeitplan bei K-Frage bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 24.11.2016
Anzeige
Berlin

Die SPD will trotz des Wechsels von Martin Schulz aus Brüssel in die Bundespolitik am Zeitplan bei der Kanzlerkandidatenfrage festhalten. Es bleibe dabei, dass die K-Frage Ende Januar auf einer Vorstandsklausur entschieden werde, sagte ein Sprecher von Parteichef Sigmar Gabriel heute in Berlin.

Bei der Suche nach einem SPD-Kanzlerkandidaten gilt der amtierende EU-Parlamentspräsident Schulz als mögliche Alternative zu Gabriel. Schulz wird in der SPD für die Nachfolge von Außenminister Frank-Walter Steinmeier favorisiert.

Steinmeier soll am 12. Februar in der Bundesversammlung auf Vorschlag von CDU, CSU und SPD zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Monate Unklarheit - erst Ende Januar will die SPD über ihren Kanzlerkandidaten entscheiden. Parteichef Gabriel zögert noch. Einige Sozialdemokraten finden aber: Er sollte zugreifen.

22.11.2016
Politik Nach Merkels K-Ansage - Warten auf Gabriel

Die Kanzlerin will es noch einmal wissen. Jetzt muss sich der SPD-Chef erklären. Fordert Gabriel 2017 Merkel heraus - oder lässt er EU-Parlamentspräsident Schulz den Vortritt?

21.11.2016

Der Niedersachse Sigmar Gabriel stammt aus Goslar am Harz, wo er am 12. September 1959 geboren wurde.

21.11.2016
Politik „Bis zu 1000 Euro und mehr“ - Pistorius will höhere Bußgelder für Reiche

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen die Bußgelder für Verkehrssünder drastisch erhöhen – „um bis zu 1000 Euro und mehr“. Niedersachsens Innenminister Pistorius geht sogar noch weiter: Die Höhe des Bußgelds soll sich nach der Höhe des Einkommens richten. Dann müsste ein Manager mehr bezahlen als eine Verkäuferin.

24.11.2016

In der südtürkischen Stadt Adana sind bei der Explosion einer Autobombe mindestens zwei Menschen getötet worden. Mehr als 20 werden verletzt. Der türkische Europaminister Ömer Celik spricht von einer „Terrorattacke“.

24.11.2016

Bislang fanden sich nur Männer in Trumps künftiger Regierung, nun benennt er zwei Frauen. Beide Nominierungen sorgen für Kritik: Der designierten UN-Botschafterin wird mangelnde außenpolitische Erfahrung vorgeworfen, die künftige Bildungsminister wird vom Lehrerverband heftig kritisiert.

24.11.2016
Anzeige