Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Saar-Innenminister für einheitliche Datenbank bei Straftaten

Vor Innenministerkonferenz Saar-Innenminister für einheitliche Datenbank bei Straftaten

Zur besseren Bekämpfung von Straftaten muss nach Ansicht des derzeitigen Chefs der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon (CDU), eine bundesweit einheitliche Datenbank eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Juncker zweifelt an türkischem Willen zu EU-Beitritt
Nächster Artikel
Clinton-Lager unterstützt Vorstoß für Neuauszählung

Für Klaus Bouillon wäre eine einheitliche Datenbank „ein ganz wesentlicher Fortschritt für die Verbrechensbekämpfung“.

Quelle: Harald Tittel

Saarbrücken. Zur besseren Bekämpfung von Straftaten muss nach Ansicht des derzeitigen Chefs der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon (CDU), eine bundesweit einheitliche Datenbank eingerichtet werden.

„Alle Bundesländer sollen dort direkt auf gleiche Art und Weise nach demselben Schema einspeisen und auch direkt auf die Daten zugreifen können“, sagte Bouillon der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Die neue Plattform solle auf der Innenministerkonferenz vom 29. bis 30. November an der Saar auf den Weg gebracht werden. „Wir sind uns soweit einig, bei einigen Details bin ich noch am Verhandeln“, sagte er.

Eine solche Plattform sei „ein ganz wesentlicher Fortschritt für die Verbrechensbekämpfung, ja ein Quantensprung“. Derzeit gebe es bei Polizei, Zoll und Bundeskriminalamt zu viele unterschiedliche Daten-Erfassungssysteme. „Jeder macht das nach seinem Gusto“, kritisierte Saarlands Innenminister Bouillon.

Zunächst sollen im Rahmen eines Pilotprojektes gemeinsam Kriminalitätsdaten zu Wohnungseinbrüchen gesammelt werden. „Aber es soll auch später generell auf andere Dinge ausgeweitet werden.“ Hierbei arbeitet das Saarland bereits „im Kleinen“ seit Anfang November mit Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Bundeskriminalamt zusammen, um eine solche Plattform aufzubauen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gericht entscheidet noch heute
Polizeibeamtin mit Dienstwaffe am Gürtel. Laut Polizeiverordnung sind Frauen mit Implantaten in der Brust wegen erhöhter Verletzungsgefahr nicht geeignet für den Polizeidienst.

Eine Frau aus Dortmund darf nicht Polizistin werden, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei robusten Einsätzen, sagt der Polizeiarzt. Die Frau ist gegen das Nein vor Gericht gezogen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.