Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Saar-Innenminister für einheitliche Datenbank bei Straftaten
Nachrichten Politik Saar-Innenminister für einheitliche Datenbank bei Straftaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 27.11.2016
Für Klaus Bouillon wäre eine einheitliche Datenbank „ein ganz wesentlicher Fortschritt für die Verbrechensbekämpfung“. Quelle: Harald Tittel
Anzeige
Saarbrücken

Zur besseren Bekämpfung von Straftaten muss nach Ansicht des derzeitigen Chefs der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon (CDU), eine bundesweit einheitliche Datenbank eingerichtet werden.

„Alle Bundesländer sollen dort direkt auf gleiche Art und Weise nach demselben Schema einspeisen und auch direkt auf die Daten zugreifen können“, sagte Bouillon der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Die neue Plattform solle auf der Innenministerkonferenz vom 29. bis 30. November an der Saar auf den Weg gebracht werden. „Wir sind uns soweit einig, bei einigen Details bin ich noch am Verhandeln“, sagte er.

Eine solche Plattform sei „ein ganz wesentlicher Fortschritt für die Verbrechensbekämpfung, ja ein Quantensprung“. Derzeit gebe es bei Polizei, Zoll und Bundeskriminalamt zu viele unterschiedliche Daten-Erfassungssysteme. „Jeder macht das nach seinem Gusto“, kritisierte Saarlands Innenminister Bouillon.

Zunächst sollen im Rahmen eines Pilotprojektes gemeinsam Kriminalitätsdaten zu Wohnungseinbrüchen gesammelt werden. „Aber es soll auch später generell auf andere Dinge ausgeweitet werden.“ Hierbei arbeitet das Saarland bereits „im Kleinen“ seit Anfang November mit Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Bundeskriminalamt zusammen, um eine solche Plattform aufzubauen.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Gericht entscheidet noch heute - Mit Silikonbrüsten in den Polizeidienst?

Eine Frau aus Dortmund darf nicht Polizistin werden, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei robusten Einsätzen, sagt der Polizeiarzt. Die Frau ist gegen das Nein vor Gericht gezogen.

23.11.2016

„Viele wissen nicht, dass sie an einem Fußgängerüberweg absteigen müssen. Hans-Jürgen Schröder Präventionsberater

24.11.2016

Die Übergriffe auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht gelten als ein Auslöser: Kleine Waffenscheine sind in Deutschland weiterhin sehr gefragt. Viele Bürger fühlen sich offensichtlich nicht mehr sicher.

25.11.2016

Der Ton ist scharf zwischen der EU und der Türkei. Die Forderung des Europaparlaments, die Beitrittsgespräche auf Eis zu legen, hat die türkische Führung verärgert. Und Präsident Erdogan zeigt das auch.

27.11.2016

Donald Trump bildet schon seine Regierung. Aber jetzt soll es eine Neuauszählung von Wahlstimmen geben, möglicherweise in drei US-Staaten mit knappem Resultat. Kann Hillary Clinton am Ende doch noch hoffen? Ihr Wahlkampflager will die Neuauszählungen jedenfalls unterstützen.

26.11.2016

Schreckmoment bei einer Bürgersprechstunde in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall stoppt Ministerpräsident Horst Seehofer, er muss sich hinsetzen. Nach kurzer Pause geht es weiter. Erinnerungen an Kreuth werden wach.

26.11.2016
Anzeige