Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Saar-Linke kürt Lafontaine zum Spitzenkandidaten
Nachrichten Politik Saar-Linke kürt Lafontaine zum Spitzenkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 20.11.2016
Anzeige
Saarbrücken

Oskar Lafontaine wird die Linkspartei im Saarland doch wieder in die Landtagswahl führen. Auf einer Landesmitgliederversammlung in Saarbrücken wählten gut 89 Prozent der Abstimmenden den 73-Jährigen auf Platz eins der Landesliste.

Lafontaine hatte mit der Bekanntgabe seiner Kandidatur lange gezögert. Die Wahl steht im März 2017 an.

Das Saarland brauche einen Regierungswechsel, sagte er mit Blick auf die derzeitige große Koalition. Er habe sich entschieden, bei der Wahl ins Rennen zu gehen, „weil ich mit der Landespolitik nicht mehr einverstanden bin, und weil ich zutiefst davon überzeugt bin, wir sollten jetzt den Versuch unternehmen, uns an der Regierung zu beteiligen, um frischen Wind in die Landespolitik zu bringen“.

Lafontaine geht damit zum dritten Mal als Spitzenkandidat der Saar-Linken ins Rennen. Bei der Landtagswahl 2012 kam die Partei auf 16,1 Prozent, 2009 auf 21,3 Prozent. Laut einer Forsa-Umfrage vom November könnten die Linken derzeit mit 15 Prozent rechnen.

dpa

Mehr zum Thema
Politik CDU will neue Orientierung - Bald Klarheit über Merkels Zukunft?

Vieles deutet darauf hin, dass Merkel am Sonntag ihre Kandidatur als CDU-Vorsitzende und Kanzlerin ankündigt. Der Vorstand sendet zugleich das Signal: Die Partei will enttäuschte Wähler zurückgewinnen.

19.11.2016

Wann beantwortet Angela Merkel die K-Frage? Tritt sie zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin an? Und wenn ja - sagt sie es am Sonntagabend? Was für und was gegen ihre erneute Kandidatur spricht.

20.11.2016
Politik Vierte Amtszeit angestrebt - Merkel tritt wieder an

Jetzt ist alles klar: Die CDU-Chefin tritt beim Parteitag wieder an - auch zur Kanzlerkandidatur und noch einmal für volle vier Jahre. Die SPD hält Merkel für besiegbar, ist aber noch ohne Kandidaten.

20.11.2016

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird es wahrscheinlich nicht schwer haben, seine Minister-Kandidaten vom Senat bestätigen zu lassen. Und zu verdanken hat er das den Demokraten.

19.11.2016

Die SPD will die Frage der Kanzlerkandidatur nach Angaben von Parteivize Manuela Schwesig unabhängig von der Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel treffen.

19.11.2016

Die CDU will im Bundestagswahlkampf um Wähler werben, die sich in den vergangenen Jahren von den etablierten Parteien abgewandt haben. Dafür will sie ihre Politik stärker auf Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen ausrichten.

19.11.2016
Anzeige