Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Sadiq Khan: Ein Muslim für London
Nachrichten Politik Sadiq Khan: Ein Muslim für London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 13.05.2016
Anzeige
London

Für seine konservativen Gegner bietet Sadiq Khan vor allem eine offene Flanke: seine Religion. Seit sich der 45-jährige Muslim und Labour-Politiker auf den Posten des Londoner Bürgermeisters bewarb, musste er sich gegen Vorwürfe wehren, er habe Kontakte zu radikalen Islamisten.

Khan ist das Kind pakistanischer Einwanderer. Aufgewachsen in kleinen Verhältnissen im Londoner Süden, arbeitete er sich nach oben. Der Vater war Busfahrer, die Mutter Näherin. Khan fing schon früh an, neben der Schule zu arbeiten. Er studierte Jura und wurde Menschenrechtsanwalt, bevor er 2005 ins Parlament einzog und als Verkehrsminister unter Gordon Brown diente. Er ist Vater zweier Töchter im Teenager-Alter.

Im September 2015 gewann Khan die Nominierung als Bürgermeisterkandidat der Labour-Partei in einer Londoner Urwahl. Er versprach Tausende neuer Wohnungen zu bauen, um den enormen Druck vom Immobilienmarkt der britischen Hauptstadt zu nehmen. Die Ticketpreise des Londoner Nahverkehrs sollten für vier Jahre eingefroren werden. „Ich will der wirtschaftsfreundlichste Bürgermeister Londons werden“, sagte Khan, der dem moderaten Flügel der Labour-Partei zugerechnet wird.

Offiziell unterstützt er den linken Parteichef Jeremy Corbyn, hält aber auch immer ein bisschen Distanz zu ihm. Als vor allem Politiker des linken Parteiflügels kurz vor der Wahl in eine Antisemitismus-Debatte schlitterten, sparte er nicht mit Kritik. Rasch verurteilte er umstrittene Hitler-Äußerungen des ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone. Der wurde vorläufig aus der Labour-Partei ausgeschlossen.

Khans konservativer Herausforderer Zac Goldsmith veröffentlichte noch wenige Tage vor dem Wahl einen Gastbeitrag in der Boulevardzeitung „Daily Mail“, der mit dem Foto eines zerstörten Linienbusses von den Terroranschlägen 2005 in London bebildert war. Sollte Khan gewählt werden, stünde die Stadt kurz vor einer Katastrophe, schrieb Goldsmith. Das schien wie ein verzweifelter Versuch, die öffentliche Meinung auf die Schnelle noch einmal zu beeinflussen, denn Goldsmith lag in den Umfragen klar hinter Khan. London, das acht Jahre mit dem konservativen Bürgermeister Boris Johnson hinter sich hat, wird zunehmend zur Labour-Hochburg.

Goldsmith stammt aus einer Milliardärsfamilie und ging auf die Eliteschule Eton. Er gilt als umweltbewusst und versprach neben Wohnungen und Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr, sich für die Sicherheit von Radfahrern einzusetzen. Im Gegensatz zu Sadiq Khan befürwortet Goldsmith einen EU-Austritt Großbritanniens.

dpa

Mehr zum Thema

Mit Verbalattacken und derben Witzen hat sich ein unbekannter Bürgermeister auf den Philippinen erst ins Rampenlicht und nun auf den Präsidentensessel katapultiert. Ein kommender Diktator oder Friedensstifter?

11.05.2016

Konkurrenzlos gewinnt Donald Trump weitere Vorwahlen. Die Demokraten hingegen kämpfen weiter mit sich selbst: Bernie Sanders gewinnt einige Einzelstaaten, Hillary Clinton bleibt vorn. Aber Umfragen sehen Sanders im Duell gegen Trump stärker abschneiden.

11.05.2016

Die Führung der US-Republikaner findet sich langsam mit dem von ihr bisher ungeliebten Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ab.

12.05.2016

Die Regional- und Kommunalwahlen gelten als Test für Labour-Chef Jeremy Corbyn. Die Verluste seiner Partei sind nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Auch in Schottland könnte es eine Überraschung geben. London bekommt vermutlich einen muslimischen Bürgermeister.

13.05.2016

Die Bundesregierung erwartet nach dem Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu die Einhaltung des Flüchtlingspakts durch die Türkei.

06.05.2016

Die Mehrheit der Schotten will in der EU bleiben. Stattdessen streben viele Landsleute eine Trennung von der Zentralregierung in London an - was das Ende des Vereinten ...

13.05.2016
Anzeige