Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Sarkozy erwägt politisches Comeback „aus Pflicht“
Nachrichten Politik Sarkozy erwägt politisches Comeback „aus Pflicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 06.03.2013
Nicolas Sarkozy könnte ein Comeback starten. Foto: Christophe Karaba/Archiv
Paris

„Nicht aus Lust. Aus Pflicht“, sagte der 58-Jährige demnach. „Einzig und allein, weil es um Frankreich geht.“ Wenn weder die Rechte noch die Linke in der Lage seien, einen Lösungsweg für die Probleme anzubieten, könne er nicht weiter sagen: „Ich bin glücklich, ich bringe meine Tochter zur Schule und ich bin bei Konferenzen auf der ganzen Welt dabei“, sagte Sarkozy.

Als Hintergrund von Sarkozys Äußerungen gelten der Führungsstreit in seiner Partei sowie jüngste Umfrageergebnisse. Demnach sind mittlerweile mehr als die Hälfte der Franzosen der Meinung, eine Wiederwahl Sarkozys bei der Wahl im Mai 2012 wäre besser für Frankreich gewesen. In der jüngsten Umfrage unter Parteianhängern gaben 54 Prozent an, dass Sarkozy bei der Präsidentschaftswahl 2017 erneut gegen denn Sozialisten François Hollande antreten solle. Er liegt damit weit vor dem zweitbeliebtesten UMP-Politiker François Fillon. Den früheren Premierminister wünschen sich lediglich 16 Prozent der Parteimitglieder als Kandidaten.

dpa

Rom (dpa) - Das gespannte Warten in Rom hält an: Heute sind die Kardinäle erneut zusammengekommen, um die Wahl eines Papstes vorzubereiten und ein Datum für den Konklave-Beginn festzulegen.

06.03.2013

Der Softwareriese Microsoft muss wegen unfairer Geschäftspraktiken 561 Millionen Euro Geldbuße an die Europäische Union zahlen. Das entschied die EU-Kommission.

06.03.2013

Der Softwarekonzern Microsoft muss wegen unfairer Geschäftspraktiken 561 Millionen Euro Geldbuße an die Europäische Union zahlen. Der Konzern habe Windows-Nutzern keine freie Wahl bei den Browsern zum Surfen im Internet angeboten.

06.03.2013