Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schäuble: Gabriel sendet falsche Botschaft nach Griechenland
Nachrichten Politik Schäuble: Gabriel sendet falsche Botschaft nach Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 24.03.2017
Schäuble (l) kann Gabriels Idee nicht viel abgewinnen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat verärgert auf die Forderung seines Kabinettskollegen Sigmar Gabriel reagiert, Deutschland solle mehr Geld in die EU-Kasse zahlen.

Vor allem in Richtung Griechenland sende der SPD-Außenminister damit „eine ganz falsche Botschaft“, sagte er im Deutschlandfunk. Europa leide nicht an einem Mangel an Geld und noch weniger an einem Mangel an Schulden. „Woran wir leiden ist, dass die Mitgliedstaaten das nicht machen, was sie machen müssen, sondern, dass sich manche zu sehr auf andere verlassen“, sagte Schäuble.

Gabriel hatte seinen Vorstoß in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ damit begründet, dass Deutschland zwar der größte Nettozahler der EU sei, vor allem aber der größte Netto-Gewinner. „Jeder Euro, den wir für den EU-Haushalt zur Verfügung stellen, kommt - direkt oder indirekt - mehrfach zu uns zurück“, erklärte Gabriel.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage lang streiten die Top-Wirtschaftsmächte über Handelsfragen. Am Ende steht in Baden-Baden aber nur ein magerer Konsens. Die Trump-Regierung verhindert klare Bekenntnisse zu Freihandel und Klimaschutz.

19.03.2017

Der Kampf gegen Mehrwertsteuerbetrug beschäftigt heute die EU-Wirtschafts- und Finanzminister.

21.03.2017

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher. Doch das letzte Wort darüber hat die Regierung in London.

22.03.2017

Donald Trump will nicht weiter über die Gesundheitsreform Obamacare verhandeln. Der US-Präsident besteht auf eine Abstimmung am Freitag – und setzt seine Partei unter Druck.

24.03.2017

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon macht den Staatschef François Hollande persönlich für die Ermittlungen in der Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Frau verantwortlich. Fillon behauptet, Hollande habe Informationen durchsickern lassen.

24.03.2017

Der Bundestag hat das Gesetz zur Suche nach einem Standort für radioaktiven Müll beschlossen. Aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sind Atommüll-Endlager auch in Bayern denkbar – damit widerspricht sie Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf.

23.03.2017
Anzeige