Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da
Nachrichten Politik Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 19.02.2017
Verkaufsschlager: Ein Kampfpanzer Leopard 2A6 auf einem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden.

„Man kann sich nicht alles leisten, aber wenn man die Prioritäten richtig setzt, ist das möglich. Den Spielraum dazu haben wir“, sagte Schäuble im ARD-„Bericht aus Berlin“. 

Die neue US-Regierung fordert von den Nato-Partnern, dass sie bis zum Jahr 2024 ihre Verteidigungsausgaben auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigern. Das war 2014 vereinbart worden. Deutschland kommt derzeit auf 1,2 Prozent. 

Schäuble betonte, die Bundesregierung habe bereits begonnen, mehr Geld für die Bundeswehr bereitzustellen. Diesen Weg wolle man bis 2024 weitergehen, dies sei zwischen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihm abgesprochen. Der Koalitionspartner SPD sei da „noch ein bisschen zögerlich“.

Mehr Geld für Verteidigung sei übrigens kein Widerspruch zu einem ausgeglichen Haushalt. So sei es auch gelungen, in den vergangenen zwei Jahren jährlich bis zu 20 Milliarden Euro für die Kosten der Flüchtlingskrise aufzubringen, sagte Schäuble. 

dpa

Mehr zum Thema

US-Vizepräsident Mike Pence hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz versichert, dass sich die Vereinigten Staaten nicht von Europa abwenden werden.

18.02.2017

Die USA wollen auch unter Präsident Donald Trump zu ihrer Verantwortung für das transatlantische Nato-Bündnis stehen.

18.02.2017

Entweder die Verbündeten bringen mehr Geld auf - oder die USA verringern ihr Engagement innerhalb der Nato: Die neue US-Regierung hat unmissverständlich klar gemacht, ...

18.02.2017

Die SPD bleibt mit ihrem Kanzlerkandidaten Schulz obenauf und lässt die Union in einer neuen Umfrage knapp hinter sich. Das EU-Parlament nimmt seinen früheren Präsidenten gegen Vorwürfe in Schutz.

19.02.2017

Will man seinen Job im Weißen Haus behalten, sollte man zwei Dinge nicht tun: Trump kritisieren und für seine Tochter schwärmen. Ein ranghoher Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates hat das getan – und wurde prompt gekündigt.

19.02.2017

Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer folgt ihm nach? Und was passiert mit Julian Assange?

19.02.2017
Anzeige