Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schlechte Umfragewerte: Grünen-Fraktionschef bleibt gelassen
Nachrichten Politik Schlechte Umfragewerte: Grünen-Fraktionschef bleibt gelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 07.02.2017
Anton Hofreiter läst sich von den schlechten Umfragewerten seiner Partei nicht beeindrucken.  Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Berlin

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, zeigt sich wenig beeindruckt von den aktuell niedrigen Umfragewerten seiner Partei: „Ich bin sehr optimistisch, dass es im Herbst bei den Wahlen ganz anders ausschaut“.

Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“-Zeitung müssen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte abgeben und landen bei 7 Prozent. Die Zahlen seien zwar nicht schön, aber mit Themen wie Klimaschutz und dem Ausstieg aus der Massentierhaltung würde man die Wähler rechtzeitig wieder erreichen, sagte Hofreiter im ARD-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die Bundestagswahl im September.

Eine Regierungsbeteiligung der Grünen hält er für möglich, am ehesten mit der SPD: „Mit wem man dann regiert, das entscheidet zunächst mal der Wähler, und dann werden wir verhandeln. Aber man kann sich selbstverständlich vorstellen, mit Herrn (Martin) Schulz zu regieren.“

Seit der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten in Umfragen deutlich zugelegt, bei Insa hat die SPD die Union das erste Mal seit vielen Jahren überholt. „Wir sind überhaupt nicht in Sorge, dass der Höhenflug zu Ende gehen könnte“, sagte SPD-Vizechef Ralf Stegner im Deutschlandfunk. Die Partei sei lange unterbewertet gewesen. Stegner zeigte sich überzeugt: „Der nächste Kanzler heißt Martin Schulz.“

dpa

Mehr zum Thema
Leserbriefe Schulz will ran an die „Riesenvermögen“ - Gut gebrüllt Löwe!

Benno Thiel aus Rostock

02.02.2017

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat eine beispiellose Karriere als Europapolitiker gemacht, ist aber in der Bundesrepublik ein fast unbeschriebenes Blatt.

03.02.2017

Martin Schulz will Kanzler werden. Wie kann das klappen? Die Sozialdemokraten haben - theoretisch - nach der Bundestagswahl mehrere Möglichkeiten für Koalitionen.

03.02.2017

Ein Ende ist im juristischen Tauziehen um Trumps Einreiseverbot nicht so schnell in Sicht. Alle Augen richten sich nun auf das Berufungsgericht in San Francisco. Aber auch wenn es eine Entscheidung trifft, ist noch nicht das letzte Wort gefallen.

07.02.2017

Vor dem Besuch von Angela Merkel in Polen geht Jaroslaw Kaczynski auf Konfrontationskurs: Der Chef der polnischen Regierungspartei fordert eine grundlegende Reform der EU, sieht zu viel Macht bei Merkel – und wünscht sich Europa als atomare „Supermacht“.

07.02.2017

Der umstrittene US-Einreisestopp ist weiter in der Schwebe: Alle Augen richten sich nun auf das Berufungsgericht in San Francisco. Beide Seiten sollen am Dienstag jeweils 30 Minuten Zeit bekommen, um ihre Argumente vorzutragen.

07.02.2017
Anzeige