Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schmuck-Werbung: Ivanka Trump in der Kritik
Nachrichten Politik Schmuck-Werbung: Ivanka Trump in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 17.11.2016
Anzeige
New York

Die Diskussion um Interessenkonflikte durch Donald Trumps Doppelrolle als Geschäftsmann und künftiger US-Präsident wird durch eine umstrittene PR-Aktion seiner Tochter Ivanka angeheizt.

Deren Schmuckfirma nutzte einen TV-Auftritt des Trump-Clans, um Werbung für einen 10 800 Dollar teuren Armreif aus ihrer Kollektion zu machen. Diverse US-Medien berichteten am Dienstag über den Vorfall.

Die 35-jährige Unternehmerin hatte das mit Diamanten besetzte Schmuckstück am Sonntagabend gut sichtbar bei einem Interview in der CBS-Sendung „60 Minutes“ getragen, die zur besten Sendezeit etwa 20 Millionen Zuschauer erreichte. Anschließend verschickte ihr Label „Ivanka Trump Fine Jewelry“ per E-Mail Werbung, in der mit der Bitte um Weiterverbreitung auf den Auftritt hingewiesen wurde.

„Style Alert - Ivanka Trump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei „60 Minutes““, heißt es in der Mail. Peinlicherweise erhielten diese auch Journalisten, bei denen die Aktion überhaupt nicht gut ankam. „Es geschieht bereits: Die Trump-Familie sieht den US-Präsidenten als Marketing-Gelegenheit“, twitterte etwa Eric Lipton von der „New York Times“.

In den USA sorgt die Frage, wie Trump seine Geschäftsinteressen mit dem Regierungsamt vereinbaren kann, für viel Diskussionsstoff. Auch seine Familie steht dabei im Blickpunkt. Ivanka hatte bereits im Juli Kritik hervorgerufen mit Werbeaktionen für Kleidungsstücke aus ihrer Kollektion, die sie bei Wahlkampfauftritten trug. Nun erklärte ihr Label immerhin, solche Geschäftspraktiken überdenken zu wollen.

dpa

Mehr zum Thema

„Eines ist sicher“, kündigte Donald Trump im Wahlkampf an. „Obamacare werde ich als Erstes wieder abschaffen.“ Ganz so kompromisslos gibt sich der künftige Präsident in Sachen Krankenversicherung nach seiner Wahl nicht mehr. Hat Obamas Herzensprojekt doch noch eine Chance?

13.11.2016

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA herrscht Unbehagen bei vielen Muslimen im Land. Der zukünftige Präsident hat sich wiederholt sehr kritisch über sie geäußert. Was kommt nun auf die Muslime zu?

13.11.2016

Fast schon verzweifelt versuchen manche Staatschefs derzeit, Kontakt zu Trump aufzunehmen. Für Putin war der kommende US-Präsident erreichbar. Vom Inhalt ihres Gesprächs gibt es allerdings zwei Versionen.

16.11.2016

Am Mittwoch reist US-Präsident Barack Obama zu einem Abschiedsbesuch nach Berlin. Wo wird er schlafen? Was wird er essen? Und wo können Bürger einen Blick auf ihn erhaschen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

16.11.2016

Bisher lehnte die amerikanische Regierung das Assad-Regime strikt ab – das könnte sich jetzt ändern. Der syrische Machthaber hat dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump eine Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeboten – unter einer Bedingung.

16.11.2016

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, hat das Verbot des Salafisten-Vereins „Die wahre Religion“ begrüßt. „Das dient dem Schutz aller Bürger.“

16.11.2016
Anzeige