Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Scholz: SPD-Regierungschefs werden sich behaupten können
Nachrichten Politik Scholz: SPD-Regierungschefs werden sich behaupten können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.03.2016
Anzeige
Hamburg

SPD-Bundesvize Olaf Scholz rechnet nach den schweren Niederlagen seiner Partei in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt nicht mit weiteren Wahldebakeln bis zur Bundestagswahl. Malu Dreyer habe es in Rheinland-Pfalz vorgemacht. „Und so wird das auch allen anderen gelingen.“

„Ich bin sicher, dass die SPD überall da, wo sie den Regierungschef (...) stellt, das auch weiterhin tun wird“, sagte der Hamburger Bürgermeister in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Bis zur Bundestagswahl 2017 stehen Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an. In allen vier Bundesländern stellen sich SPD-geführte Regierungen zur Wiederwahl. Außerdem wird im Saarland gewählt, wo die SPD Juniorpartner in einer schwarz-roten Koalition ist. „Und dort (...) geht es darum, dass die SPD im politischen Wettbewerb ein eigenes Gewicht entfaltet“, betonte Scholz.

Er stellte sich ausdrücklich hinter Parteichef Sigmar Gabriel, der dazu aufgerufen hatte, jetzt erst recht den Kurs zu halten. „Dass die SPD, wenn es stürmisch wird, Kurs hält, ist eine gute Empfehlung auch für die Wahlen“, sagte Scholz, der mit knapp 46 Prozent das beste Ergebnis aller SPD-Regierungschefs im Rücken hat. Von der SPD werde erwartet, „dass wir keine taktischen Manöver unternehmen, sondern dafür sorgen, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gelingt“.

Scholz wies die Einschätzung zurück, dass die SPD nach den miserablen Wahlergebnissen in Baden-Württemberg (12,7 Prozent) und Sachsen-Anhalt (10,6 Prozent) im engeren Sinne keine Volkspartei mehr sei. Volkspartei zu sein bedeute, „eine Politik zu vertreten, die auf Mehrheiten ausgerichtet ist, und darauf, dass man ein Programm vertritt, das es den Wählerinnen und Wählern möglich macht zu sagen: Der Kanzler soll von der SPD kommen“.

Und mit genau diesem Ziel müsse die SPD bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 antreten. „Die SPD muss als eine Partei wahrgenommen werden, in der Leute sind, die wissen, was sie tun, und deren Handeln von Vernunft und Pragmatismus geprägt ist.“

Bei den jüngsten Wahlen mit den Erfolgen der rechtspopulistischen AfD habe sich vor allem die Flüchtlingsfrage niedergeschlagen. „Das zeigt, dass es den Parteien der demokratischen Mitte eben gelingen muss, dass sich die politischen Diskurse aus ihren Vorstellungen über die Zukunft des Landes ergeben.“ Da sei auch die SPD gefordert. Der AfD selbst räumt Scholz keine Kompetenz zur Lösung der Probleme ein. „Die AfD ist eine Schlechte-Laune-Partei. Schlechte Laune ist kein politisches Programm und führt auch nicht dazu, irgendein Problem zu lösen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel hat zu einer tiefen Spaltung der Schwesterparteien CDU und CSU geführt. Ein verheerender Wahltag und Konkurrenz von rechts verstärken die Fliehkräfte in der Union. CSU-Chef Seehofer lässt nicht locker.

22.03.2016

Horst Seehofer kann drohen, klagen und austeilen wie er will: Seit Monaten versucht er vergeblich, die Kanzlerin zu einem Schwenk in der Flüchtlingskrise zu bewegen. Nun hat er die nächste Stufe gezündet.

24.03.2016

Mehr als 30 Jahre Politik, zehn Jahre FDP-Chef, vier Jahre Außenminister - Guido Westerwelle gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Politik. Jetzt ist er mit nur 54 Jahren an den Folgen von Blutkrebs gestorben.

25.03.2016

Die Präventionsprojekte gegen die Radikalisierung junger Menschen durch die IS-Terrormiliz zeigen offenbar wenig Wirkung. Ins Visier geraten immer jüngere Mädchen. Der Verfassungsschutz setzt auf IT-Experten - und geht bei seiner eigenen Rekrutierung neue Wege.

20.03.2016

Die Rente langjährig Beschäftigtern soll oberhalb der Sozialhilfe liegen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellt dafür im Haushalt 2017 zunächst rund 180 Millionen Euro zur Verfügung.

18.03.2016

Vor der Silvesternacht in Köln hat die Polizei nach Darstellung ihres damaligen Einsatzleiters keinerlei Hinweise auf mögliche Exzesse gehabt.

19.03.2016
Anzeige