Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schotten stimmen mit Protestvotum gegen Brexit-Gesetz
Nachrichten Politik Schotten stimmen mit Protestvotum gegen Brexit-Gesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 08.02.2017
Das Regionalparlament in Edinburgh hat in einer Protestabstimmung gegen das Brexit-Gesetz gestimmt. Quelle: Andy Rain
Anzeige
Edinburgh

Das schottische Regionalparlament hat in einer Protestabstimmung gegen das Brexit-Gesetz der britischen Regierung votiert. Mit 90 zu 34 Stimmen brachten die Abgeordneten am Dienstag ihre Ablehnung gegen das Gesetz zum Ausdruck.

Die schottische Regierung hatte zu der Abstimmung aufgerufen, obwohl diese keine rechtliche Relevanz hat.

Das höchste britische Gericht hatte vergangenen Monat entschieden, dass die Regierung in London den geplanten Austritt aus der EU nur mit Zustimmung des Parlaments in London einleiten darf. Die Volksvertretungen in den Regionen Schottland, Wales und Nordirland bekamen kein Mitspracherecht. Die Mehrheit der Schotten hatte sich beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr gegen einen EU-Austritt Großbritanniens ausgesprochen.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Libyen als Land der Hoffnung? - Wie die EU Migranten stoppen will

Ob gewollt oder nicht - der Tagungsort des EU-Gipfels hat in der Flüchtlingskrise symbolische Wirkung. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der maltesischen Hauptstadt Valletta gehören Befestigungsanlagen. Der Blick geht nach Libyen.

03.02.2017

Das britische Parlament soll über ein Abkommen mit der EU abstimmen dürfen, bevor es dem EU-Parlament vorgelegt wird. Das sagte Brexit-Staatssekretär David Jones im Parlament in London.

07.02.2017

Mit überwältigender Mehrheit stimmen die Abgeordneten für das Brexit-Gesetz der Regierung. Viele nur zähneknirschend. Die schottische Regierungschefin spricht von einem Blanko-Scheck. Nun geht der Gesetzentwurf ins Oberhaus.

09.02.2017

Die britische Regierung will möglichst schnell die Sicherstellung der Rechte der fast drei Millionen EU-Ausländer im Land verhandeln.

08.02.2017

Gewalttätige Angriffe auf Polizisten und andere Einsatzkräfte sollen künftig härter bestraft werden. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor. Doch der Deutschen Polizeigewerkschaft geht das nicht weit genug.

08.02.2017

30 Minuten hatten die US-Regierung und die klagenden US-Bundesstaaten Washington und Minnesota Zeit, um ihre Argumente für und wider das von Trump erlassene Einreiseverbot darzulegen. Eine Entscheidung fällte das Gericht in San Francisco in der Nacht zu Mittwoch noch nicht. Sie wird später in dieser Woche erwartet.

08.02.2017
Anzeige