Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Nachrichten Politik Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 25.02.2017
Unter Martin Schulz befinden sich die Sozialdemokraten in den Umfragen wieder im Aufwind. Quelle: Markus Scholz
Berlin

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spielt seine Bedeutung für den Aufschwung der SPD in den Umfragen herunter. Sein persönlicher Anteil daran sei „sehr gering“, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Die Mitte der Gesellschaft habe schon lange das Gefühl, dass es zu wenig Respekt voreinander und zu viel Verrohung und Polarisierung in der Gesellschaft gebe. Für die „klassisch sozialdemokratischen Werte“ wie Respekt, Toleranz und Zusammenhalt stünden viele. Die SPD zeige jetzt aber wieder, dass sie an sich selbst glaube. Deshalb stehe sie so gut da. „Ich als Person gebe dem möglicherweise eine passende Stimme“, sagte Schulz.

Die SPD ist seit Schulz' Ausrufung als Kanzlerkandidat Ende Januar in den Umfragen aus ihrem jahrelangen 20-bis-25-Prozent-Tief auf Werte über 30 Prozent hochgeschossen.

Zufgleich registriert die Partei nach Jahren des Niedergangs auch einen Mitgliederzuwachs.

Martin Schulz

Zu den Online-Eintritten kommen bei der SPD nach Parteiangaben noch viele Menschen, die sich direkt in den Landesverbänden um ein Parteibuch bemüht haben. Diese Zahlen werden von der Bundes-SPD aber erst mit Verzögerung erfasst. Allein in Nordrhein-Westfalen, wo im Mai gewählt wird, gab es seit Jahresanfang online und auf Papier mehr als 2300 Neueintritte. „Solche Zahlen haben wir seit 20 Jahren nicht mehr gehabt“, sagte ein SPD-Sprecher in Düsseldorf.

dpa

Mehr zum Thema

Verloren geglaubtes Banner hat 60 Jahre im Museumsfundus überdauert

23.02.2017

Verloren geglaubtes Banner hat 60 Jahre im Museumsfundus überdauert

24.02.2017

Der Schulz-Effekt beschert der SPD nicht nur ein Hoch in den Umfragen, sondern nach Jahren des Niedergangs auch einen kleinen Mitgliederboom.

24.02.2017

Aufgeschreckt durch immer neue Todesfälle bei illegalen Straßenrennen haben Politiker eine Gesetzesverschärfung auf den Weg gebracht. Sollte das Gesetz in Kraft treten, drohen Teilnehmern derartiger Rennen künftig auch mehrjährige Gefängnisstrafen. Noch fehlt allerdings die Zustimmung des Bundestages.

25.02.2017

Das Statistische Bundesamt rechnet nach einem Zeitungsbericht mit einer dauerhaft erhöhten Zuwanderung nach Deutschland.

25.02.2017

Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel kommende Woche nach Ägypten und Tunesien verteidigt Unionsfraktionschef Volker Kauder das Streben nach Flüchtlingsabkommen mit nordafrikanischen Ländern.

25.02.2017