Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schulz gegen Türkisches Todesstrafen-Referendum
Nachrichten Politik Schulz gegen Türkisches Todesstrafen-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 05.05.2017
Der SPD-Kanzlerkandidat und -Parteivorsitzende Martin Schulz spricht während einer SPD-Wahlkampfveranstaltung. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

In Deutschland lebende Türken sollten nach Meinung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht über die Wiedereinführung der Todesstrafe in ihrem Herkunftsland abstimmen können.

„Falls die türkische Regierung wirklich ein Referendum über die Einführung der Todesstrafe durchführen sollte, muss klar sein: Eine solche Abstimmung darf unter den in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken nicht stattfinden“, sagte Schulz dem „Spiegel“. „Wir können nicht in Deutschland über ein Instrument abstimmen lassen, das unseren Werten und unserer Verfassung widerspricht.“ Darin sei er sich mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) einig.

Gabriel hatte vor kurzem erst die rote Linie der Bundesregierung bekräftigt, nach der die - faktisch ohnehin auf Eis liegenden - EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei bei einer Wiedereinführung der Todesstrafe abgebrochen werden müssten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Todesstrafe während seiner Zeit als Regierungschef 2004 abschaffen lassen. Nach dem Putschversuch vom vergangenen Jahr brachte er mehrfach ihre Wiedereinführung ins Spiel, hierzu regte er ein Referendum an.

Zuletzt konnten die in Deutschland lebenden, wahlberechtigten Türken über die Einführung des Präsidialsystems in der Türkei abstimmen. Die Mehrheit der Wähler stimmte für Erdogans Pläne.

Die Bundesregierung könnte einem Rechtsgutachten zufolge eine türkische Volksabstimmung in Deutschland unterbinden, wenn diese die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei zum Ziel hat. Das berichtet kürzlich die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages.

dpa

Mehr zum Thema

Zu viel Korpsgeist, eine angebliche Todesliste, Pannen bei der Asyl-Anhörung: Der Fall des rechtsradikalen Offiziers zieht weite Kreise. Ministerin von der Leyen macht der Truppe schwere Vorwürfe. Der Bundeswehrverband reagiert schockiert auf die Minister-Kritik.

01.05.2017

Der Ford F-150 ist das meistverkaufte Auto in Amerika. Dort ist es so gewöhnlich wie bei uns ein VW Golf. Doch wenn die Ford Performance Division die Finger im Spiel hat, wird daraus ein faszinierender Sportwagen für Steppe, Schnee und Schlamm: der Raptor.

03.05.2017

Erstmals seit 2008 spielt Stanley-Cup-Sieger Dennis Seidenberg wieder eine WM für Deutschland. Der 35-Jährige will den deutschen Kader führen und geht optimistisch in die Heim-WM. „Ich denke, dass wir recht gut besetzt sind“, sagt Seidenberg im dpa-Interview.

03.05.2017

May The Fourth Be With You: Justin Trudeau outet sich mit seinen coolen Roboter-Socken als „Star Wars“-Fan.

05.05.2017
Politik Stichwahl in Frankreich - Macron geht als Favorit ins Finale

Der Countdown läuft: Am Sonntag wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Die Stichwahl entscheidet sich zwischen der rechtspopulistischen Marine Le Pen und dem sozialliberalen Emmanuel Macron. Der 39-Jährige gilt als Favorit.

05.05.2017

Der bereits totgeglaubte Ersatz für die bei Republikanern verhasste Gesundheitsreform von Ex-Präsident Obama nimmt eine wichtige Hürde. Das US-Repräsentantenhaus hat nun eine Neuordnung der Gesundheitsvorsorge in den USA gebilligt. Doch das Vorhaben muss noch durch den Senat und dort ist der Widerstand groß.

05.05.2017
Anzeige