Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schutz vor Wahlmanipulation: Regierung investiert in Stärkung des BSI
Nachrichten Politik Schutz vor Wahlmanipulation: Regierung investiert in Stärkung des BSI
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.02.2019
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Seine Aufgaben wachsen stetig. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll künftig stärker als bisher zum Schutz von Wahlen eingesetzt werden.

Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) auf ein als vertraulich eingestuftes Eckpunkte-Papier zum Zweiten IT-Sicherheitsgesetz, das dem RND vorliegt.

Es gehe um „die Stärkung des BSI für Bürger“, heißt es in dem Papier. Ferner heißt es, das BSI solle auch effektiver als bisher die Bundesverwaltung schützen und mehr Weisungsbefugnisse gegenüber der Bundesverwaltung bekommen.

Vereinbarung mit Facebook

Das Bundesamt hatte erst im Januar mit Facebook eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Ziel ist es, im Vorfeld der Europawahl im Mai gezielter gegen Hassbotschaften und politische Manipulation vorzugehen.

Die Sorge vor digitalen Manipulation von Wahlen von innen und von außen durch Fakenews und Social Bots – also Accounts, hinter denen keine realen Menschen stehen – wächst seit Jahren.

Lesen Sie auch: Hackerangriff: Mit diesen Tipps schützen Sie sich

Überdies hatte es in den letzten Jahren Cyberangriffe gegen den Bundestag und Accounts von Politikern gegeben – zuletzt ausgeführt durch einen Schüler aus Hessen, der, möglicherweise unter Mithilfe von anderen, die Profile von Politikern gehackt hatte.

Von Markus Decker/RND

Kanzlerin Angela Merkel meint, dass die Abschaffung der sogenannten Doppelverbeitragung von Betriebsrenten nicht finanzierbar ist. Doch die Koalitionäre schert das nicht: Sie wollen weiter an einer Lösung arbeiten.

14.02.2019

In der Debatte um Fahrverbote geht es immer nur um Dieselautos. Doch sind sie wirklich die Wurzel allen Übels? Kritiker äußern Zweifel. Was sagen die Fakten?

13.02.2019

Auf der Liste befinden sich Länder wie Nordkorea, Afghanistan, aber auch Panama und die Bahamas: Die EU hat im Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche eine schwarze Liste mit 23 Risikostaaten vorgelegt.

13.02.2019