Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig: SPD lässt sich in K-Frage nicht von Merkel treiben
Nachrichten Politik Schwesig: SPD lässt sich in K-Frage nicht von Merkel treiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.11.2016
Anzeige
Berlin

Die SPD will die Frage der Kanzlerkandidatur nach Angaben von Parteivize Manuela Schwesig unabhängig von der Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel treffen.

„Ich finde es richtig und wichtig, dass wir uns jetzt von den aktuellen Ereignissen und Spekulationen nicht treiben lassen“, sagte die SPD-Politikerin dem Sender SWR mit Blick auf Merkels angekündigte Pressekonferenz am Sonntagabend. Es wird erwartet, dass sich Merkel dabei zu einer erneuten Kandidatur für den CDU-Vorsitz und einer weiteren Kanzlerkandidatur äußern wird.

Die SPD treffe ihre Entscheidungen nicht anhand der Entscheidungen Merkels, sagte Schwesig. „Was die Union macht, ist ihr Ding, und die SPD macht ihr eigenes Ding.“ Parteichef Sigmar Gabriel werde zum richtigen Zeitpunkt einen Vorschlag machen.

Auf die Frage nach möglichen Ambitionen von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte sie, sie wolle sich an Spekulationen nicht beteiligen. „Dass die SPD über mehrere Köpfe verfügt, die das können, das ist was Gutes, es ist nicht gut, wenn sich alles nur auf eine Person reduziert, deswegen werden wir dazu eine gute Entscheidung treffen.“

dpa

Mehr zum Thema

Seit fast zwei Jahren kümmert sich Aydan Özoguz im Auftrag der Bundesregierung um Migration, Integration und Flüchtlinge. Zu Beginn galt die SPD-Politikerin als unauffällig und machtlos. Jetzt macht sie häufiger von sich reden, eckt aber auch an.

16.11.2016

Wird aus der offenen K-Frage in der SPD ein Machtkampf zwischen Gabriel und Schulz? Jetzt wird spekuliert, Schulz wolle nur dann Brüssel verlassen, wenn er in Berlin Außenminister und Kanzlerkandidat wird. Wie reagiert der zaudernde Parteichef Gabriel?

18.11.2016
Politik Pressekonferenz am Sonntag - Union erwartet Kandidatur Merkels

Es wäre das vierte Mal. Am Sonntagabend - so erwarten viele - will Angela Merkel sich zu einer erneuten Kanzlerkandidatur erklären. Sigmar Gabriel sagt schon mal, er freue sich auf den Wahlkampf.

20.11.2016

Die CDU will im Bundestagswahlkampf um Wähler werben, die sich in den vergangenen Jahren von den etablierten Parteien abgewandt haben. Dafür will sie ihre Politik stärker auf Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen ausrichten.

19.11.2016

Für Stephen Bannon ist Darth Vader ein Vorbild: Wenn es um die künftige Politik der USA geht, hält sich der künftige Chefstratege des Weißen Hauses gern an die Strategie der bösen Charaktere aus der Weltraum-Saga „Krieg der Sterne“.

19.11.2016

Kontrolle total für Donald Trump? Nach seinem Wahlsieg hat der Republikaner auch die Chance, die Richtung des Supreme Court auf lange Sicht zu prägen. Eine doppelt bittere Pille für die Demokraten.

19.11.2016
Anzeige