Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig will SPD-Vize bleiben
Nachrichten Politik Schwesig will SPD-Vize bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 07.10.2017
Manuela Schwesig warnt davor, die Interessen der Menschen in Ostdeutschland zu übergehen. Quelle: Jens Büttner
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig will an der SPD-Parteispitze bleiben. „Ich bin gern stellvertretende Parteivorsitzende und werde auf dem Parteitag im Dezember auch wieder für dieses Amt kandidieren“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin.

Die frühere Bundesfamilienministerin war Anfang Juli überraschend in die Landespolitik zurückgekehrt, weil ihr Parteikollege Erwin Sellering krankheitsbedingt als Regierungschef zurücktrat.

Auch in ihrer neuen Funktion als Ministerpräsidentin werde sie sich bundespolitisch einbringen, sagte die 43-Jährige. „Ich glaube, dass die Regierungschefs der Länder künftig eine stärkere Stimme haben werden.“ Es gehe ihr darum, den Interessen der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und in ganz Ostdeutschland Gehör zu verschaffen.

Anders als Teile der Ost-CDU halte sie die Funktion des Ostbeauftragten weiterhin für wichtig. „Ich selbst habe in den zurückliegenden Jahren als Mitglied der Bundesregierung erlebt, dass die ostdeutschen Perspektiven oft zu kurz kommen.“ Sie verwies etwa auf die Rentenangleichung, die unterschiedliche Vergütung in der Pflege und den Mindestlohn. „Da braucht es auch künftig jemanden in der Bundesregierung, der den Blick dafür weitet“, erklärte Schwesig.

dpa

Mehr zum Thema

Mit Fahrverboten für ältere Diesel-Autos in Stuttgart wird es erst einmal nichts. Das Land geht juristisch gegen das Luftreinhaltungsurteil vor - zum Leidwesen der Anwohner.

02.10.2017

Sie kommt vom Regen in die Traufe: Die britische Premierministerin Theresa May ist nach ihrer Wahlschlappe und einer desaströsen Parteitagsrede heftig angeschlagen. Medien spekulieren bereits über ihren Rücktritt.

05.10.2017

„SPD-Chef ist Martin Schulz, und er bleibt es auch. Es gibt eine breite Unterstützung und eine große Solidarität für ihn“, wiegelt Nahles die Spekulationen ab.

06.10.2017

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals offiziell Treffen mit FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition angekündigt. Es werde schwierige Verhandlungen geben, aber es gehe darum, eine verlässliche Regierung zu bilden, sagte Merkel am Samstag beim Bundestreffen der Jungen Union in Dresden.

07.10.2017

Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist das derzeit älteste Staatsoberhaupt der Welt. Der 93-Jährige wirtschaftete die einstige Kornkammer Afrikas zu einem von Hungersnöten geplagten Staat herunter. Nun kommt Spannung in die Debatte um Mugabes Nachfolge. Der bisherige Favorit scheint in Ungnade gefallen zu sein.

07.10.2017

Mit einer umstrittenen Verordnung bringt die US-Regierung Bürgerrechtsgruppen, Frauenverbände und Ärzteorganisationen gegen sich auf. Die Antibabypille auf Rezept wird es in Amerika in Zukunft nicht mehr so einfach geben.

07.10.2017