Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig wirft Tillich Mitverantwortung vor
Nachrichten Politik Schwesig wirft Tillich Mitverantwortung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 02.10.2016
Anzeige
Berlin

Zum Jahrestag der deutschen Einheit hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich für das Erstarken des Rechtsextremismus in seinem Land mitverantwortlich gemacht.

„In Sachsen ist das Problem des Rechtsextremismus viele Jahre lang von Ministerpräsident Tillich und seiner CDU ignoriert worden“, sagte die Sozialdemokratin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wenn die Politik rechte Strömungen aber über Jahre laufen lässt, riskiert sie, dass sich die Bürger am Ende zurückziehen.“

Schwesig hieß es gut, dass die zentralen Einheitsfeierlichkeiten in diesem Jahr in der Landeshauptstadt Dresden stattfinden. Die vielen Sachsen, die nicht mit dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis demonstrierten, die Anschläge und Ausschreitungen verurteilten, bekämen im Alltag zu wenig Aufmerksamkeit.

Rechtsextremismus sei ein Problem von ganz Deutschland, sagte Schwesig. Im Osten sei er allerdings „an einigen Orten mittlerweile verwurzelt“. Als einen Grund nannte sie, dass Jugendliche, die wenig Perspektiven und keinen Halt hätten, sehr empfänglich für Rechtsextreme seien.

dpa

Mehr zum Thema

Tausende Menschen feiern friedlich in der barocken Altstadt Dresdens die Deutsche Einheit. Am Rande gibt es auch andere Bilder.

03.10.2016

Beim Empfang von Vertretern islamischer Gemeinden ist Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert von Pegida-Anhängern beleidigt und angepöbelt worden.

02.10.2016

Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot hat ein linkes Bündnis am Nachmittag in Dresden gegen die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit demonstriert.

02.10.2016
Politik Einkommen: Große Unterschiede zum Westen - Ostdeutsche verdienen weniger

Seit einem Vierteljahrhundert ist Deutschland vereint – bei den Löhnen jedoch klaffen noch immer große Lücken. Ostdeutsche verdienen weniger als Westdeutsche. Deutlich weniger.

02.10.2016

Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine konservative Regierung tolerieren sollen oder nicht.

02.10.2016

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die Teilnahme an der Messe ab. Im Stadion blieben die meisten Plätze frei.

02.10.2016
Anzeige