Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seehofer beendet Russlandreise
Nachrichten Politik Seehofer beendet Russlandreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 17.03.2017
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer wird Moskau von Kremlchef Wladimir Putin begrüßt. Quelle: Peter Kneffel
Moskau

Zum Abschluss seiner dreitägigen Russlandreise will Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer heute das neue Innovationszentrum Skolkowo bei Moskau besuchen.

Seehofer will mit den Verantwortlichen darüber sprechen, wie sich bayerische Unternehmen an dem Großprojekt beteiligen können. Vor seiner Heimreise nach München am Abend will Seehofer zudem den Oberbürgermeister der Stadt Moskau, Sergej Sobjanin, treffen. Am Donnerstag hatte Seehofer auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen.

dpa

Mehr zum Thema

Begleitet von einer großen Delegation mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien reist der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer heute nach Moskau.

15.03.2017
Politik Gespräch mit Putin - Seehofer startet Russlandreise

Seehofer auf heikler Mission. In Moskau will er sich für eine Verbesserung der Beziehungen einsetzen. Aber zugleich muss er auf Bedingungen beharren. Und die dürften Kremlchef Putin kaum passen.

15.03.2017

Für einen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Russland ist nach Angaben des Kremls ein Datum vereinbart worden.

15.03.2017

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer kritisiert die Wahlkampfrhetorik des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. „Herr Schulz zeichnet ein Zerrbild von unserem Land“, sagte Kramer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

16.03.2017

Weltoffenheit statt Nationalismus: Die Wahl in den Niederlanden macht Hoffnung. Wilders wird nicht nur von Rutte geschlagen – auch linke Grüne entzaubern den Populisten, meint Jörg Kallmeyer. Ein Kommentar.

16.03.2017

Außenminister Gabriel und der französische Präsidentschaftskandidat Macron haben sich am Donnerstag in Berlin getroffen. Europa braucht neue Investitionen damit Europa nicht auseinanderfällt – notfalls müsse Deutschland allein vorangehen.

16.03.2017