Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seehofer bremst Söder aus
Nachrichten Politik Seehofer bremst Söder aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 02.05.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will keine weiteren Befugnisse der Bundespolizei an Bayern abgeben. Quelle: dpa
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will keine Aufgaben der Bundespolizei auf die in Bayern geplante Grenzpolizei übertragen. „In der Bundesregierung bestehen derzeit keine Überlegungen, über diesen gegenwärtigen Stand hinaus, Aufgaben des grenzpolizeilichen Einzeldienstes abzugeben“, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Das Bundesinnenministerium verwies auf ein Verwaltungsabkommen mit Bayern aus dem Jahr 2008. Danach gebe es nur wenige Ausnahmen, in denen die Bundespolizei Befugnisse an den Freistaat abtrete. Abweichungen von dieser Regelung seien nicht geplant. „Die Bundespolizei nimmt weiterhin die ihr gesetzlich zugewiesene Aufgabe nach § 2 des Bundespolizeigesetzes wahr.“

Grenzpolizei mit Fokus auf Schleierfahndung

Ende März hatte Bayerns neuer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt, eine bayerische Grenzpolizei mit einem Schwerpunkt bei der Schleierfahndung aufbauen zu wollen. FDP-Innenexperte Strasser wertet die Antwort aus dem Bundesinnenministeriums als deutliche Absage an die Adresse Söders. „Grenzschutz bleibt Bundessache. Der Freistaat Bayern übernimmt bisher lediglich die polizeiliche Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs, aber nicht den Grenzschutz, wie es der neue Ministerpräsident Markus Söder künftig will. Das heißt also, entweder wird die neue bayerische Grenzschutztruppe ein zahnloser Tiger und ist überflüssig, weil sie keine Kompetenzen hat, oder es gibt künftig ein heftiges Kompetenzgerangel an den bayerischen Außengrenzen zwischen Seehofers und Söders Truppen“, sagte Strasser dem RND.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Extremisten haben am Mittwoch das Hauptquartier der libyschen Wahlkommission in Tripolis angegriffen. Dabei starben elf Menschen, zwei weitere wurden verletzt.

02.05.2018

150 Migranten haben die Abschiebung eines Kongolesen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg mit Gewalt verhindert. Die Polizei musste die Aktion in Ellwangen in der Nacht zum Montag abbrechen, weil die Situation für die drei Streifenwagenbesetzungen zu gefährlich war.

03.05.2018

Die Ausrüstungsprobleme der Bundeswehr ziehen weite Kreise: Aktuell sind von insgesamt 128 „Eurofightern“ nur vier Kampfjets einsatzbereit, wie der Spiegel berichtet. Im Krisenfall könnte die Bundesregierung damit ihre Zusicherung von 82 Kampfjets bei der Nato nicht einhalten.

02.05.2018