Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seehofer und Steinmeier vereinbarten Kandidatur
Nachrichten Politik Seehofer und Steinmeier vereinbarten Kandidatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 14.11.2016
Anzeige
München

Bei einem vertraulichen Treffen in München haben sich CSU-Chef Horst Seehofer und Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) auf dessen Kandidatur für die Bundespräsidentenwahl geeinigt.

Am vergangenen Samstag sei der SPD-Politiker abends bei Seehofer zu Gast in der bayerischen Landeshauptstadt gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus CSU-Kreisen. Erst nach dem Gespräch habe sich Seehofer dann zur Unterstützung Steinmeiers entschieden.

Dabei dürfte es Seehofer aber nicht nur um eine Unterstützung Steinmeiers gegangen sein. Nachdem die Union keinen eigenen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck aufstellen konnte, hatte es für die CSU oberste Priorität, die Unterstützung eines Grünen-Kandidaten zu verhindern.

dpa

Mehr zum Thema

Kaum 50 Minuten dauerte das Treffen der drei Parteichefs. Einigung Fehlanzeige. Doch jetzt könnte es ganz schnell gehen. Merkel und Seehofer sprechen mit ihren Spitzen. SPD-Mann Steinmeier ist noch im Rennen.

14.11.2016

Das erwartete Finale im Bundespräsidentenpoker hält nicht das, was es verspricht. Merkel, Seehofer und Gabriel können sich wieder nicht verständigen. Läuft alles auf Steinmeier hinaus?

13.11.2016

Nach wochenlangem Gezerre haben sich die Chefs der Koalitionsparteien auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. In der Union gibt es auch Kritik.

15.11.2016

SPD und Union sind sich einig: Am Mittwoch wollen sie Frank-Walter Steinmeier (SPD) als ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten offiziell vorstellen.

14.11.2016

Der prorussische Politiker Igor Dodon hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ex-Sowjetrepublik Moldau klar gewonnen und will bald zu Sondierungen nach Moskau reisen.

14.11.2016

Bulgarien im Umbruch. Die Opposition gewinnt das Präsidentenamt. Regierungschef Borissow wirft das Handtuch – und stürzt das EU-Land in eine neue Krise.

15.11.2016
Anzeige