Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Seiten der Kanadischen Einwanderungsbehörde nicht erreichbar
Nachrichten Politik Seiten der Kanadischen Einwanderungsbehörde nicht erreichbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 09.11.2016
Anzeige
Washington

Webseiten der kanadischen Einwanderungsbehörde waren in der US-Wahlnacht teilweise nicht mehr zu erreichen. Viele Amerikaner hatten während des Wahlkampfes immer wieder - scherz- oder ernsthaft - angekündigt, aus den USA auszuwandern, sollte Donald Trump gewinnen.

Ob die Seiten wegen Überlastung nach Trumps überraschendem Vorsprung zusammengebrochen waren, blieb bis bislang unklar.

Auf dem offiziellen Twitter-Account des Kanadas hieß es noch in der Nacht: „In Kanada sind Immigranten dazu eingeladen, ihre kulturellen Traditionen mitzubringen und sie mit den kanadischen Bürgern zu teilen.“ Trump hatte im Wahlkampf Einwanderer wiederholt kriminalisiert und eine Null-Toleranz-Politik angekündigt.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn Hillary Clinton in der Vergangenheit außenpolitische Entscheidungen traf, war oft die Armee nicht weit. Clinton gilt als Falkin. Mit der Außenpolitik von Friedensnobelpreisträger Obama dürfte es bald vorbei sein.

06.11.2016
Politik Die Stunden der Entscheidung - Clinton geht als Favoritin in die US-Wahl

Über Monate lieferten sich Hillary Clinton und Donald Trump eine erbitterte Schlammschlacht. Die Entscheidung naht. Wählt Amerika den Außenseiter oder die erfahrene Politikerin?

08.11.2016
Politik Atomkoffer, Daten, Weißes Haus - Wie geht es nach dem Wahltag weiter?

Tag eins nach der Wahl: Sehr wahrscheinlich haben die USA einen neuen Präsidenten gekürt. Wie geht es jetzt weiter, was steht an, und muss Obama sofort das Weiße Haus verlassen?

16.11.2016

In den Leitlinien für die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ist vorgesehen, dass die Gespräche bei einem „schwerwiegenden und anhaltenden Verstoß“ gegen europäische ...

09.11.2016

In den USA wählen bis auf zwei Ausnahmen alle Bundesstaaten nach dem Mehrheitswahlrecht. In 48 Staaten gilt das „Winner-takes-all“-Prinzip - der Gewinner bekommt alles.

16.11.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will mehr Videoüberwachung auch an privaten, aber öffentlich zugänglichen Plätzen erlauben. SPD und Datenschützer lehnen jedoch mehr Kameras in Einkaufszentren, Bussen und Bahnen ab.

09.11.2016
Anzeige