Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Simbabwer wählen neuen Präsidenten
Nachrichten Politik Simbabwer wählen neuen Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 30.07.2018
Die rund 5,7 Millionen Wahlberechtigten können sich zwischen 23 Kandidaten entscheiden. Quelle: Jerome Delay/ap/dpa
Harare

Die Bürger in Simbabwe wählen einen neuen Präsidenten. Es ist die erste Abstimmung seit knapp vier Jahrzehnten, bei der der vom Militär gestürzte Langzeitpräsident Robert Mugabe nicht mehr zur Wahl steht.

Dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa (75) geht als Favorit ins Rennen, doch Oppositionsführer Nelson Chamisa (40) liegt Umfragen zufolge dicht hinter ihm. Sollte keiner der Kandidaten eine Mehrheit erzielen, würde am 8. September eine Stichwahl stattfinden. Die Wahllokale öffneten am Montag um 07.00 Uhr und sollten für die Stimmabgabe zwölf Stunden geöffnet bleiben.

Die Wahlen gelten nicht als perfektes Modell einer demokratischen Abstimmung, Beobachter sprechen jedoch von der freisten und fairsten Wahl in Simbabwe seit vielen Jahren. Die Opposition kritisierte im Vorfeld, dass die Wahlkommission parteiisch sei. Zudem hätten Mnangagwa und seine Partei Zanu-PF die Ressourcen der Regierung - inklusive der staatlichen Medien - schamlos für ihren Wahlkampf missbraucht, so Chamisa. Erstmals seit vielen Jahren werden bei der Wahl auch wieder Wahlbeobachter aus den USA und der EU zugegen sein.

Die rund 5,7 Millionen Wahlberechtigten können sich zwischen 23 Kandidaten entscheiden, doch nur Mnangagwa und Chamisa vom Oppositionsblock MDC werden ernsthafte Chancen eingeräumt. Erste Ergebnisse sollen am Wochenende bekanntgegeben werden.

Präsident Mugabe hatte sein Amt im November infolge eines Militärputsches nach 37 Jahren an der Macht aufgegeben. Zanu-PF machte daraufhin seinen früheren Vize Mnangagwa zum Präsidenten.

dpa

Angesichts der anhaltenden Dürre rechnen deutsche Landwirte mit Verlusten in Milliardenhöhe. Der Bauernverband fordert Hilfe, etwa durch Steuererleichterungen oder frühzeitige Zahlung der EU-Gelder.

30.07.2018

Der Hashtag #MeTwo bewegt die Republik. Tausende Menschen mit Migrationshintergrund berichten, wie sie den deutschen Alltag erleben – und wie sie Diskriminierung in einem Land erfahren, das auch das ihre ist. Werden ihre Geschichten etwas verändern?

30.07.2018

Als erstes Bundesland schafft Berlin die Kita-Gebühren für alle ab. Damit müssen auch Eltern, deren Kinder jünger als zwölf Monate alt sind, künftig nicht mehr für die Betreuung zahlen.

30.07.2018