Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Slowakei und Ungarn klagen gegen Flüchtlingsverteilung
Nachrichten Politik Slowakei und Ungarn klagen gegen Flüchtlingsverteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 10.05.2017
Polizisten begleiten in Paris Flüchtlinge, nachdem sie ein Flüchtlingslager geräumt haben. Der EuGH verhandelt über Klagen gegen die Flüchtlingsverteilung. Quelle: Michel Euler
Anzeige
Luxemburg

Ungarn und die Slowakei werfen der Europäischen Union Schlampigkeit und Rechtsverstöße bei der Entscheidung zur Verteilung von bis zu 120 000 Flüchtlingen in Europa vor.

„Dieser (damalige) Beschluss sollte so rasch wie möglich angenommen werden, zu jedwedem Preis“, sagte Ungarns Anwalt Miklos Feher bei einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) über die Entscheidung von 2015. Bei dem Beschluss zur Entlastung von Italien und Griechenland seien Verfahrensregeln verletzt worden.

Die EU-Innenminister hatten den umstrittenen Beschluss zur Verteilung der Migranten in Europa auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gefasst. Ungarn und die Slowakei zogen dagegen vor das oberste EU-Gericht, nachdem sie ebenso wie Rumänien und Tschechien überstimmt worden waren. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet.

Die slowakische Vertreterin Beatrix Ricziova argumentierte, der Beschluss sei viel zu weitreichend und habe unerlaubterweise Regelungen im EU-Asylrecht geändert. Zudem zeige die schleppende Umsetzung der Verteilung, dass das System nicht funktioniere. Das Ganze sei „nicht effizient“, sagte der ungarische Staatssekretär für europäische Zusammenarbeit und internationale Justizangelegenheiten, Krisztian Kecsmar, im Anschluss an die Verhandlung.

Das ist allerdings auch mangelnden Zusagen von Aufnahmeländern geschuldet: Ungarn hat bislang keine Plätze zur Verfügung gestellt. Die Slowakei hat nach jüngsten Zahlen nur 16 Migranten aus Griechenland aufgenommen und 40 weitere Plätze angeboten - mehr als 800 sind vorgesehen.

Zugleich bestätigte Ungarns Anwalt Feher auf Nachfrage des Gerichts, dass die Regierung in Budapest sich zum jetzigen Zeitpunkt an den Quotenbeschluss gebunden fühle. Gegenüber Journalisten erinnerte Staatssekretär Kecsmar später daran, die Zwei-Jahres-Frist zur Umsetzung der Entscheidung erst im September ablaufe. Auf die Frage, ob sein Land bis dahin die zugeteilten Migranten aufnehmen wolle, legte er sich nicht fest. Es ist unwahrscheinlich, dass der EuGH vor September sein Urteil fällt und die Sache damit entscheidet.

Die Richter interessierten sich bei ihren Nachfragen vor allem für die Frage, wie denn der in den EU-Verträgen vorgesehene Grundsatz der Solidarität zwischen den Staaten hier zu verstehen sei. Dabei dürfe es eben nicht nur um die Verteilung von Flüchtlingen gehen, erklärte der ungarische Anwalt Feher. „Unter dem Mäntelchen der Solidarität versucht man die Schwächen zu vertuschen, die dieser Beschluss hat.“ Ungarn und die Slowakei argumentieren, dass Hilfe etwa beim Schutz der europäischen Außengrenzen auch zu berücksichtigen sei.

Darüber, welchen Argumenten die Richter mehr gewogen waren, wollte Ungarns Staatssekretär Kecsmar lieber nicht spekulieren. „Ich denke, dass es noch offen ist“, sagte er zum möglichen Ausgang des Verfahrens.

dpa

Mehr zum Thema

Undine Segebarth kam als Quereinsteigerin zur Polizei / Seit gestern leitet sie offiziell das Hauptrevier

06.05.2017

Doppelt belegte Zellen, bis zu acht Menschen in Gemeinschaftsräumen - in vielen deutschen Haftanstalten wird es eng. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die gesellschaftliche Entwicklung wirke sich zeitverzögert auf die Gefangenenzahlen aus, heißt es.

06.05.2017

Es ist die nächste Runde im Justizkrimi um Trumps Einreisestopp, aber die Aufmerksamkeit ist mächtig abgeflaut. Vor einem Berufungsgericht verteidigt die Regierung die Maßnahme, die Kläger halten dagegen. Der Sinn des Verbots ist ohnehin bereits ad absurdum geführt.

09.05.2017

Die Querschüsse aus seiner Partei wurden zuletzt doch zuviel. Österreichs Vizekanzler Mitterlehner nimmt den Hut. Bricht nun auch die Regierungskoalition auseinander?

10.05.2017

Mindestens ein Jahr sollen Einbrecher künftig ins Gefängnis müssen – das hat das Kabinett am Mittwoch beschlossen. Doch es gibt ein Problem: Die Aufklärungsrate bei Einbrüchen ist extrem niedrig.

10.05.2017

In einer Sondersitzung des Verteidigungsausschusses des Bundestags äußert sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Fall Franco A.. „Von der Leyen muss Verantwortung“ für die Bundeswehr-Affäre übernehmen, fordert SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. So sieht es laut einer Umfrage auch die Mehrheit der Deutschen.

10.05.2017
Anzeige