Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Soldat soll Kameradinnen auf Übungsplatz missbraucht haben

Gelage bei Abschlussfeier Soldat soll Kameradinnen auf Übungsplatz missbraucht haben

Wegen einer möglichen Sexualtat ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen einen Unteroffizier. Er wurde am Freitagabend aber wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Ein dringender Tatverdacht bestehe zurzeit nicht.

Voriger Artikel
EU setzt Großbritannien Ultimatum
Nächster Artikel
Trump und Xi: Verkehrte Welt

Auf einem Truppenübungsübungsplatz im Kreis Plön sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein.

Quelle: Christian Charisius

Kiel/Panker. Auf einem Truppenübungsübungsplatz in Schleswig-Holstein sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Die Polizei bestätigte entsprechende Medienberichte.

Ein 29 Jahre alter Unteroffizier war in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden, kam aber wieder auf freien Fuß. „Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht“, teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Axel Bieler, mit. „Die Ermittlungen werden fortgesetzt.“

Die Polizei hatte zuvor Medienberichte bestätigt, ein Soldat stehe im Verdacht, auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker an der Ostsee am Donnerstagabend nach einem Trinkgelage zwei Soldatinnen auf ihrem Zimmer sexuell missbraucht zu haben. Alle seien alkoholisiert gewesen. Vor dem Trinkgelage habe es eine Übung gegeben.

Feldjäger hätten den 29-Jährigen nachts festgenommen und der Polizei übergeben, sagte Bieler der Deutschen Presse-Agentur. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen lägen jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Zu welcher Einheit der Unteroffizier und die beiden Soldatinnen gehören, blieb offen. Die Frauen seien 18 und 22 Jahre alt.

Beim Bundesverteidigungsministerium in Berlin ist der Vorfall bekannt. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte sich ein Sprecher dazu aber nicht äußern.

Die Bundeswehr gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale bei der Bundeswehr hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/Rostock
Auf dem Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“ der Bundeswehr hat eine aus einem Flüchtlingsboot gerettete Nigerianerin ein Kind zur Welt gebracht. (Archivfoto)

Das Bundeswehr-Kriegsschiff rettete vor der libyschen Küste mehrere Flüchtlinge, darunter eine 25 Jahre alte Nigerianerin, die hochschwanger war.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr