Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Space Force“: USA wollen Weltraum-Streitkraft gründen
Nachrichten Politik „Space Force“: USA wollen Weltraum-Streitkraft gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 09.08.2018
US-Vizepräsident Mike Pence bei der Vorstellung der Pläne für eine „Space Force“ im Pentagon. Quelle: Evan Vucci/ap
Washington

Die US-Regierung will bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen. „Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen“, sagte US-Vizepräsident Mike Pence im Pentagon.

Die Regierung von Präsident Donald Trump werde den Kongress dafür im Verteidigungsbudget 2020 um acht Milliarden Dollar für einen Fünfjahreszeitraum bitten. Pence nannte zur Begründung Bedrohungen durch Russland und China, die Weltraumwaffen entwickelten.

„Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir“, sagte Pence. „Frieden kommt nur durch Kraft. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese Kraft sein.“

Die „Space Force“ soll neben dem Heer, der Marine, der Luftwaffe, dem Marineinfanteriekorps und der Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden.

dpa

Dem Mitarbeiter einer deutschen Hilfsorganisation wurde vom Assad-Regime die illegale Einreise vorgeworfen. Vermittelt hatte die Freilassung der tschechische Außenminister Jan Hamacek persönlich.

09.08.2018

Die angespannte Lage zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel bereitet der Bundesregierung Sorge. Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes verurteilte den Beschuss auf israelische Städte. Gefragt sei jetzt eine Diplomatie der Deeskalation.

09.08.2018

2011 löste der Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst ab. Bufdis sollen keine regulären Jobs auf dem Arbeitsmarkt verdrängen oder verhindern – doch niemand weiß, ob das wirklich so ist. Es gibt zwar Prüfer, aber keine Statistiken über etwaige Verstöße, räumt die Bundesregierung ein.

09.08.2018