Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Spaenle hofft auf baldigen Start des Digitalpakts
Nachrichten Politik Spaenle hofft auf baldigen Start des Digitalpakts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 07.03.2018
Schüler einer Gemeinschaftsschule in einem Lernzimmer. Der CSU-Politiker Spaenle wertet die Bildungspläne einer neuen großen Koalition als „Stück mit Zukunft“. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Berlin

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) erwartet nach der Einigung von Union und SPD in der Bildungspolitik eine breite Unterstützung des Bundes bei Investitionen in Schulen.

„Da kann der Bund konkret mitwirken“, sagte Spaenle der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So könne etwa Bundesgeld für Schulbauten über die Länder an die Kommunen gehen. Bundesgeld für die Umsetzung von pädagogischen Konzepten und schulischen Inhalten hingegen dürfe nicht fließen. „Da ist die Brandmauer“, sagte Spaenle, der in der Koalitions-AG Bildung und Forschung saß.

Ein generelles Kooperationsverbot zur Zusammenarbeit des Bundes und der Länder in der Bildung existiere nicht, sagte Spaenle. Klar geregelt sei aber, „dass die schulische Bildung Kompetenz der Länder ist und bleibt“. Durch Änderung des Grundgesetzartikels 104 c soll der Bund nicht nur wie bisher finanzschwachen Kommunen bei Bildungsinfrastruktur helfen können, sondern allen Kommunen.

Der CSU-Politiker erwartet, dass der Digitalpakt für eine flächendeckende Ausstattung der Schulen mit IT-Technik mit Bundesmitteln rasch umgesetzt wird. „Das ist völlig durchverhandelt.“ Damit ist gemeint, dass die Länder sich bereits darauf verständigt haben, was sie bei der Digitalisierung der Schulen übernehmen. Länder-Aufgabe soll die nötige Lehrer-Weiterbildung und pädagogische Umsetzung sein.

Der Bund soll nach der Verständigung von Union und SPD für den Digitalpakt fünf Milliarden Euro in fünf Jahren zur Verfügung stellen, davon 3,5 Milliarden in dieser Legislaturperiode bis 2021.

Insgesamt wertete Spaenle die Bildungspläne einer neuen großen Koalition als „Stück mit Zukunft“.

dpa

Mehr zum Thema

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018
Politik GroKo-Gespräche in Berlin - Das GroKo-Kabinett und das Schulz-Dilemma

Offiziell ist die Kabinettsliste noch kein Thema - doch längst laufen die Gedankenspiele. Besonders für einen steht die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel - und noch viel mehr. Es ist ein Vabanquespiel.

02.03.2018

Um heikle Punkte wurde bis zuletzt gerungen - viele Pläne einer neuen Regierung aus Union und SPD, wurden aber schon bekannt, wie auch aus einem der Deutschen Presse-Agentur ...

02.03.2018

Die Türkei entwickelt sich zu eine Zeitbombe für die Nato. In Syrien riskiert Erdogan eine militärische Konfrontation mit den USA. Deren Soldaten hätten sich sofort aus der Kurdenhochburg Manbidsch zurückzuziehen, fordert der Staatschef. Ankara will die Region von der Miliz YPG säubern.

03.02.2018
Politik Verdi-Chef Frank Bsirske - „Bildet eine Regierung!“

Die GroKo-Verhandlungen ziehen sich hin: Verdi-Chef Frank Bsirske warnt vor Neuwahlen. Ein Interview über den schwierigen Verhandlungsmarathon, befristete Jobs und höhere Steuern für Apple, Google & Co.

03.02.2018

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erwartet nach der Einigung von Union und SPD auf Grundzüge einer Gesundheitsreform weniger Spardruck bei der Pflege im Krankenhaus.

03.02.2018
Anzeige