Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Spekualtionen über Kampfabstimmung in der CSU
Nachrichten Politik Spekualtionen über Kampfabstimmung in der CSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 29.11.2017
Allgemein wird erwartet, dass Seehofer 2018 nicht mehr als Spitzenkandidat zur Landtagswahl antritt. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

In der CSU droht ein Machtkampf um die Spitzenkandidatur bei der bayerischen Landtagswahl 2018. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will nach übereinstimmenden Medienberichten in die Fußstapfen von Horst Seehofer treten und Ministerpräsident werden.

Sollte Herrmann tatsächlich seinen Hut in den Ring werfen, wäre mit einer Kampfabstimmung zwischen Herrmann und Finanzminister Markus Söder zu rechnen.

Im Bayerischen Fernsehen wollte Herrmann die Berichte nicht kommentieren. „Ich bleibe dabei, ich sage da im Moment nichts zu, ist das ein Gebot des Anstands“, sagte der 61-Jährige in der „Münchner Runde“. Zunächst müsse Seehofers Erklärung am Sonntag oder Montag abgewartet werden.

Herrmann soll nach Berichten von „Süddeutscher Zeitung“ und „Münchner Merkur“ bereits am Montag in einer vertraulichen Runde in der bayerischen Staatskanzlei angekündigt haben, sich um die Spitzenkandidatur zu bewerben. An dem Treffen soll neben Seehofer ein kleiner Kreis weiterer hochrangiger CSU-Politiker teilgenommen haben. Eine Bestätigung war am Mittwochabend nicht zu erhalten.

In der CSU schlugen die Berichte dem Vernehmen nach „wie eine Bombe“ ein. Die Landtagsfraktion sei in heller Aufregung, hieß es am Abend. Herrmann gilt als einer der loyalsten Unterstützer Seehofers, Söder als dessen größter Kritiker - damit würden sich die beiden Lager in der CSU bei der Kandidatenkür offen gegenüberstehen.

Am kommenden Montag will die CSU-Landtagsfraktion noch vor einer Sitzung des Parteivorstands ihren Favoriten wählen - die Entscheidung hat aber keine bindende Wirkung für den Vorstand. In der Fraktion werden Söder deutlich mehr Anhänger und Unterstützer zugeordnet als Herrmann, der bereits CSU-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl war. Die CSU fuhr dabei im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, seither steht Seehofer unter Druck.

Herrmann war in den vergangenen Wochen bereits wiederholt für die personelle Neuaufstellung der CSU von Parteifreunden ins Spiel gebracht worden. Er selbst verweigerte bisher aber jegliche Antworten und verwies stets auf die noch ausstehende Aussage Seehofers.

Zumindest in der Landtagsfraktion sehen viele Herrmann aber auch kritisch. Sie fürchten, dass er die CSU im kommenden Jahr bei der Verteidigung der absoluten Mehrheit nicht hinreichend unterstützen könnte. Insbesondere wegen der in Bayern starken AfD sehen hier viele Söder als besseren Kandidaten. Auch Söder hat sich noch nicht zu seinen Karriereplänen geäußert, seine Bereitschaft ist aber seit Jahren ein offenes Geheimnis in der CSU.

Offen ist noch, wie sich Seehofer verhält. Viele in der Partei gehen davon aus, dass er zunächst den Posten des Parteichefs behalten wird, ein Verzicht auf die Spitzenkandidatur gilt aber als wahrscheinlich. Sollte Seehofer auch nicht mehr für das Amt des Parteichefs zur Verfügung stehen, gelten Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Parteivize Manfred Weber als aussichtsreiche Kandidaten. Doch auch von ihnen gibt es noch keine Aussagen dazu.

Alle in der Partei warten auf Seehofers für Montag angekündigte Erklärung. Die finale Entscheidung zur Spitzenkandidatur steht dann am 15. und 16. Dezember auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg an, dann soll auch der Vorstand turnusmäßig neu gewählt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Kein gutes Zeichen für die große Koalition: Gegen den Willen der Sozialdemokraten stimmt die Union einer längeren Zulassung des Unkrautvernichters zu. Ein „schwerer Vertrauensbruch“, sagt SPD-Fraktionschefin Nahles.

28.11.2017

Vergangene Woche hatte sich die CSU-Landtagsfraktion zurückgehalten. Nun sendet die selbst ernannte CSU-„Herzkammer“ ein klares Signal an Horst Seehofer, die Fraktion bei einer Nachfolgelösung nicht zu übergehen. Steigert das die Chancen von Seehofers Rivalen Söder?

28.11.2017

Der Machtkampf in der CSU wird voraussichtlich am kommenden Montag entschieden: Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer soll bei einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion ...

29.11.2017

„Schwarzer Sheriff“ oder “Balu der Bär“: Joachim Herrmann hat nicht nur in der CSU viele Spitznamen.

29.11.2017

Das besitzt wohl Seltenheitswert: Der Kurznachrichtendienst Twitter löscht drei Nachrichten des amerikanischen Präsidenten. Donald Trump hatte hetzerische Inhalte britischer Rechtsradikaler weitergeleitet - sehr zum Ärger der Regierung in London.

29.11.2017

Noch vor wenigen Monaten galt Nicolás Maduro als politisch so geschwächt, dass an eine Wiederwahl nicht zu denken war. Am Mittwoch kündigte der umstrittene venezolanische Staatspräsident jedoch den Antritt zur Präsidentschaftswahl 2018 an. Dabei hat Maduro das Land in seiner fünfjährigen Amtszeit in den Ruin getrieben.

29.11.2017
Anzeige