Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Spiegel“: Brüssel erwägt Beschränkung von Ökostrom-Privileg
Nachrichten Politik „Spiegel“: Brüssel erwägt Beschränkung von Ökostrom-Privileg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 12.11.2016
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission will nach einem Medienbericht ein Instrument zur Stärkung erneuerbarer Energien beschneiden. Bisher müssen Betreiber nationaler Stromnetze in der EU den Betreibern von Wind-, Solar- oder Biogasanlagen ihren Strom bevorzugt abnehmen, wenn es ein Überangebot gibt.

Diese Vorzugsbehandlung soll fallen, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf einen Entwurf berichtete. Die EU-Kommission dürfte die Pläne vor Jahresende offiziell vorstellen.

Nach „Spiegel“-Informationen soll der Ökostrom-Vorrang für Anlagen, die ab dem 1. Januar 2021 gebaut werden, eingeschränkt werden. Die Sonderregelung würde dann nur noch für Anlagen mit einer Leistung von weniger als 500 Kilowatt gelten, ab 2026 nur noch für Anlagen mit einer Leistung von 250 Kilowatt. Größere Solaranlagen oder Windparks hätten dann keine Vorfahrt mehr.

Wenn Ökostrom-Anlagen mehr als 15 Prozent der erzeugten Elektrizität erzeugen, soll der Vorrang laut „Spiegel“ ganz wegfallen. Bei Deutschland, wo der Öko-Anteil in der Stromerzeugung 2015 bei 29 Prozent lag, wäre dies der Fall.

EU-Staaten, die großzügigere Regelungen auch nach 2021 beibehalten wollen, müssten dem Bericht zufolge die EU-Kommission um Erlaubnis fragen. Diese könne erst nach Rücksprache mit anderen Mitgliedsländern erteilt werden. Eine solche Regelung könnte Konfliktpotenzial bergen: Während Deutschland den Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben hat, sind Länder wie Polen weiterhin stark auf Kohle angewiesen.

dpa

Mehr zum Thema

In der Griechenland-Krise bietet sich eine seltene Verschnaufpause für das hoch verschuldete Land. Akute Geldnot herrscht derzeit nicht. Dafür rücken bei den Euro-Finanzministern andere Fragen in den Blick.

08.11.2016

Die EU-Kommission zeichnet einmal mehr ein düsteres Bild der Lage in der Türkei. Für die Politik ist das heikel. Kann es wirklich weiter Kooperation geben?

10.11.2016

Der Energieriese Eon hat alte Kraftwerke abgespalten. Hohe Abschreibungen drücken den Konzern nun tief in die roten Zahlen. Geld für die Aktionäre soll es aber trotzdem geben.

10.11.2016
Politik Umstrittenes Freihandelsabkommen - EU legt TTIP nach Wahlsieg Trumps auf Eis

Nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten legt die EU das Freihandelsabkommen TTIP auf Eis. Es werde „für einige Zeit“ eine „Pause“ in den Verhandlungen geben, sagte die zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström.

11.11.2016
Politik Tausende gehen auf die Straße - Trump gibt Medien Schuld für Proteste

In den USA reißen die Proteste gegen Donald Trump nicht ab. Die Wut über dessen Wahlsieg trieb wieder Tausende auf die Straßen. Trump fand das zunächst „unfair“ und machte die Medien dafür verantwortlich – dann schwärmte er von der Leidenschaft der Demonstranten.

11.11.2016

Donald Trump hat es vom Rand der Republikanischen Partei zum Posten des US-Präsidenten geschafft. Jetzt muss die Partei sich nur noch klar werden, wie sie ihn zurechtbiegen kann - oder andernfalls selbst ein völlig neues Gesicht unter ihm bekommt.

11.11.2016
Anzeige