Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
„Spiegel“: NSA speicherte mehr als 300 Berichte über Merkel

Berlin „Spiegel“: NSA speicherte mehr als 300 Berichte über Merkel

Der US-Geheimdienst NSA soll in einer Datenbank über 100 Staats- und Regierungschefs offiziell als Spionageziele erfasst haben, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Berlin. Der US-Geheimdienst NSA soll in einer Datenbank über 100 Staats- und Regierungschefs offiziell als Spionageziele erfasst haben, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Allein über Merkel seien mehr als 300 Berichte gespeichert, berichtet „Der Spiegel“ und beruft sich auf ein geheimes NSA-Dokument aus dem Archiv von Edward Snowden. Das Dokument belege, dass die NSA nachrichtendienstliche Erkenntnisse über die Kanzlerin gesammelt habe. Es könnte ein wichtiges Beweisstück für die Bundesanwaltschaft sein.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr